Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

Integration Hamburg nimmt teil am Austauschprogramm „Welcoming Communities Transatlantic Exchange”

Das Programm „Welcoming Communities Transatlantic Exchange” (WCTE) bringt jedes Jahr mehr als 40 Fachleute aus den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik Deutschland zusammen, um sich über erfolgreiche Ansätze bei der Aufnahme und Integration von Einwanderern und Flüchtlingen auf beiden Seiten des Atlantiks auszutauschen.

Pressemitteilung ZKF Hamburg

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich aus Personen zusammen, die einen unmittelbaren Bezug zur Aufnahme und Integration von Einwanderern und Flüchtlingen haben. Für Hamburg werden Anselm Sprandel, Leiter des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge (ZKF) und Fachleute aus dem Bezirksamt Bergedorf, von f&w fördern und wohnen AöR, der Bürgerstiftung und dem Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen (BHFI) teilnehmen.

Im April wird ein 10-tägiger Besuch in die USA den Teams aus Deutschland Einblicke gewähren, wie verschiedene US-amerikanische Städte Neuankömmlinge willkommen heißen und integrieren. Die Gruppe wird an Gesprächen und Meetings mit Vertreterinnen und Vertretern von vier US-Gemeinden teilnehmen. Eine Perspektive zur nationalen Situation wird zusätzlich in Washington Stadt vermittelt.

Für die USA nehmen Anchorage (Alaska), Boston (Massachusetts), Charlotte (North Carolina) und Montgomery County (Maryland) an dem Austauschprogramm teil. Für Deutschland nehmen – neben Hamburg – Frankfurt am Main, Iserlohn sowie die Landkreise Bautzen und Teltow-Fläming teil.

Amerikanische Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchen Deutschland

Im November 2018 werden die US-amerikanischen WCTE-Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Deutschland reisen und neben örtlichen Besuchen bei den deutschen Vertreterinnen und Vertretern auch zu einer gemeinsamen Abschlusskonferenz in Berlin zusammenkommen, wo die neu erlernten Strategien und Erfahrungen zur Anwendung von Willkommensinitiativen in beiden Ländern diskutiert werden.

Das WCTE-Programm wird seit 2016 in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Dachverband „Welcoming America“ und der Austausch-Organisation „Cultural Vistas“ durchgeführt, diese Partner übernehmen auch alle Kosten. Es wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), sowie vom U.S. Department of State, von der Robert Bosch Stiftung, der Heinrich Böll Stiftung und der BMW Group gefördert.

Rückfragen der Medien
Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF)
Christiane Kuhrt | Leitung Kommunikation und Beteiligung
Ludwig-Erhard-Straße 22 | 20459 Hamburg
Tel.: +49 40 42863-5564 | pressestelle@zkf.hamburg.de