Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

Flüchtlinge Mai: Vier Folgeunterkünfte mit insgesamt 1.031 Plätzen eröffnet und erstmals weniger als 1.500 Überresidente

Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) zieht Monatsbilanz

In Hamburg wurden im vergangenen Monat 713 Flüchtlinge in das bundesweite Verteilungsnetz aufgenommen. Davon verblieben 418 Schutzsuchende in der Hansestadt, 246 Frauen, Männer und Kinder mussten dabei untergebracht werden. Die Zahl der Überresidenten ist zum Vormonat von 1.864 auf 1.481 gesunken.

Pressemitteilung ZKF Hamburg

Im Monat Mai wurden vier neue Folgeunterkünfte eröffnet: Im Bezirk Altona die Folgeunterkunft „Björnsonweg“ mit 192 Plätzen, im Bezirk Nord die Folgeunterkunft „Averhoffstraße“ mit 311 Plätzen, im Bezirk Wandsbek die Folgeunterkunft „Rehagen“ mit 360 Plätzen (im Standard des sozialen Wohnungsbaus im Programm „Perspektive Wohnen“) und im Bezirk Eimsbüttel die Folgeunterkunft „Holsteiner Chaussee“ mit 168 Plätzen, welche in leichter Massivbauweise als Ersatz für das parallel geschlossene benachbarte Pavillondorf errichtet wurde.

Gleichzeitig wurden nicht mehr benötigte Container an den Standorten „Mattkamp“ (40 Plätze) und „Borsteler Chaussee“ (48 Plätze) in den Bezirken Mitte und Nord außer Betrieb genommen und im Bezirk Eimsbüttel - wie bereits angekündigt - die beiden Erstaufnahmen „Flagentwiet“ mit 600 Plätzen und „Vogt-Kölln-Str.“ mit 350 Plätzen geschlossen.

Aktuelle Kapazitäten der Erstaufnahmen und Folgeunterkünfte

Insgesamt sind in Hamburg noch 10 Erstaufnahmen in Betrieb. Dort lebten im Mai (Stichtag: 31.05.2018) noch 2.941 Menschen. Zum 31.05.2018 gab es 128 Folgeunterkünfte mit rd. 32.700 Plätzen. Die Zahl der Überresidenten, also jener Personen, die länger als ein halbes Jahr in einer Erstaufnahme untergebracht sind, obwohl sie einen Anspruch auf eine Folgeunterkunft haben, liegt bei 1.481, im Vormonat waren es 1.864 Personen, Anfang Januar 2017 noch rd. 6.000.

Monatliche Entwicklung der Flüchtlingszahlen

In Hamburg wurden im vergangenen Monat 713 Flüchtlinge in das bundesweite Verteilungsnetz aufgenommen. 295 Personen wurden nach dem Königsteiner Schlüssel in andere Bundesländer verteilt. Von den 418 Hamburg zugewiesenen Personen machten 246 einen Unterbringungsbedarf geltend.

Die monatliche Entwicklung und das Vorjahresergebnis sind der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Monat 2018

Schutzsuchende (mit Zuweisungsentscheidung)

davon Hamburg zugewiesen

darunter mit Unterbringungsbedarf

Januar

706

419

282

Februar665387235
März678390259
April675352210
Mai713418246

Summe:

3.437

1.966

1.232

Vorjahreszeitraum

3.711

2.191

1.371

Rückfragen der Medien
Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF)
Daniel Posselt
Stellv. Pressesprecher
Telefon: (040) 428 63-2775
E-Mail: daniel.posselt@zkf.hamburg.de