Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

Flüchtlinge Mai: Leichter Anstieg bei Flüchtlingszahlen und 270 neue Plätze in Folgeunterkünften geschaffen

Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) zieht Monatsbilanz

In Hamburg wurden im vergangenen Monat 739 Flüchtlinge in das bundesweite Verteilungsnetz aufgenommen, davon verblieben 470 Schutzsuchende in der Hansestadt, 300 Frauen, Männer und Kinder mussten dabei untergebracht werden. Insgesamt leben derzeit 32.676 Personen in Erstaufnahmen und Folgeunterkünften. Die Zahl der Überresidenten ist zum Vormonat von 4.277 auf 4.112 gesunken. 270 neue Plätze sind im Monat Mai in Folgeunterkünften geschaffen worden.

Pressemitteilung ZKF Hamburg

Neu entstanden ist die Folgeunterkunft am Maienweg. Dabei handelt es sich um ein bebautes Grundstück, welches der Bund der Stadt Hamburg unentgeltlich für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt hat. Genutzt werden dabei bestehende Wohnhäuser, die mit Containern kombiniert wurden, so dass insgesamt 196 Geflüchtete dort untergebracht werden können. Erweitert wurde darüber hinaus die Folgeunterkunft an der Hufnerstraße.

Die neuen Plätze in Folgeunterkünften setzen sich wie folgt zusammen:

Bezirk

Bezeichnung

Plätze

Nord

Maienweg 77 a-f

196

Nord

Hufnerstraße 51

74

Summe

 

270

Im vergangenen Monat wurde entschieden, dass zwei weitere Erstaufnahmen (EA) geschlossen werden, darunter die EA „AK Harburg“. Dort standen 90 Plätze für Geflüchtete zur Verfügung. Sie wird zum 15. Juli 2017 aufgegeben. Die Erstaufnahmeeinrichtung „Kieler Straße“ wird ebenfalls zum 15. Juli 2017 außer Betrieb genommen. In der ehemaligen Medimaxx-Halle wohnten maximal bis zu 550 Personen. Die Unterkunft wurde im Oktober 2015 eingerichtet. Sie ist die älteste Hallen-Unterkunft in Hamburg. Zurzeit wohnen dort noch rund 100 Geflüchtete. Die Erstaufnahme „Kieler Straße“ bleibt zunächst Reservestandort.

Aktuelle Kapazitäten der Erstaufnahmen und Folgeunterkünfte

Insgesamt sind in Hamburg noch 28 Erstaufnahmen in Betrieb. Dort lebten im Mai  (Stichtag: 31.05.2017) noch 6.021 Menschen. Rund 330 Personen wohnen dabei noch in ehemaligen Baumärkten und Hallen. In den 121 Folgeunterkünften lebten zum Stichtag 26.655 Personen.

Die Zahl der Überresidenten, also jener Personen, die länger als ein halbes Jahr in einer Erstaufnahme zuhause sind, obwohl sie einen Anspruch auf eine Folgeunterkunft haben, liegt bei 4.112, im Vormonat waren es 4.277 Personen, Ende Dezember 2016 noch bei rund 6.300.

Monatliche Entwicklung der Flüchtlingszahlen

In Hamburg wurden im vergangenen Monat 739 Flüchtlinge in das bundesweite Verteilungsnetz aufgenommen. 269 Personen wurden nach dem Königsteiner Schlüssel in andere Bundesländer verteilt. Von den 470 Hamburg zugewiesenen Personen machten 300 einen Unterbringungsbedarf geltend. Die monatliche Entwicklung und das Vorjahresergebnis sind der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Monat 2017

Schutzsuchende
(mit Zuweisungs-
entscheidung)

davon Hamburg
zugewiesen

darunter mit Unterbringungs-
bedarf

Januar

794

489

309

Februar

764

439

263

März

771

429

261

April

643

364

238

Mai

739

470

300

Summe:

3.711

2.191

1.371

Vorjahreszeitraum

10.177

6.431

5.412

Rückfragen der Medien
Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF)
Kerstin Graupner | Pressesprecherin
Telefon: (040) 428 63-2655 | kerstin.graupner@zkf.hamburg.de