Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

Entscheidung AWO betreibt Folgeunterkunft Suurheid in Rissen

Die europaweite Ausschreibung für die Folgeunterkunft ist entschieden

Betreiber der für 400 Menschen mit Bleibeperspektive angelegten Unterkunft wird die AWO Hamburger Gesellschaft für Bildung, Integration und Beratung gGmbH (AWO). Auf die EU-weite Ausschreibung hatten sich insgesamt sieben Träger beworben.

Pressemitteilung ZKF Hamburg

Die Unterkunft wird in zwei Bauabschnitten realisiert. Fünf der sechs Bauten mit 300 Plätzen werden Anfang 2018 an den Betreiber übergeben, ein weiteres Gebäude mit 100 Plätzen ist in einem zweiten Bauabschnitt geplant. Hierzu findet derzeit unter Federführung des Bezirksamtes Altona ein Planungsworkshop mit Bürgerinnen und Bürgern vor Ort statt. Die Laufzeit des Betreibervertrages beträgt vier Jahre mit einer zweimaligen Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr. Im Januar 2018 sollen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen.

Anselm Sprandel, Flüchtlingskoordinator: „Mit der AWO haben wir einen erfahrenen Partner gewonnen und konnten gleichzeitig einer zentralen Forderung aus dem Bürgervertrag nachkommen.“

Britta Hinz, Geschäftsführerin AWO Hamburger Gesellschaft für Bildung, Integration und Beratung gGmbH: „Nicht nur, dass wir weiter die gute Integration von Geflüchteten unterstützen können, sondern wir können auch Arbeitsplätze erhalten. Die neu geschaffenen Stellen werden wir ausschließlich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem eingespielten Team der inzwischen geschlossenen Erstaufnahmeeinrichtung am Hellmesbergerweg rund um Einrichtungsleiter Orhan Akkaya besetzen. Überzeugt hat meiner Meinung nach die breite Angebotspalette der AWO Hamburg von Berufsorientierung, -qualifizierung über Ausbildung bis hin zu Beratung.“

Rückfragen der Medien
Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF)
Christiane Kuhrt | Leitung Kommunikation und Beteiligung
Ludwig-Erhard-Straße 22 | 20459 Hamburg
Tel.: +49 40 42863-5564 | pressestelle@zkf.hamburg.de