Personalamt

Ärztestellen öffentlicher Dienst Freie Stellen: Ärztestellen öffentlicher Dienst - hamburg.de

Wir halten Hamburg gesund! Daran arbeiten bereits über 200 Ärztinnen und Ärzte mit ganz unterschiedlichen Aufgaben in den Bezirksämtern und Fachbehörden der Freien und Hansestadt Hamburg. Bewerben Sie sich – wir brauchen Sie als qualifizierte und motivierte Ärztinnen und Ärzte. Als Ärztin oder Arzt setzen Sie sich für die körperliche und seelische Gesundheit der Hamburger Bürgerinnen und Bürger sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung ein. Ihr Arbeitsort ist die Metropole Hamburg mit einem komfortabel ausgebauten ÖPNV-Netz.

Freie Stellen: Ärztestellen öffentlicher Dienst - hamburg.de

Freie Ärztestellen

Wir halten Hamburg gesund

Ihr Arbeitgeber Hamburg und die Vorzüge des öffentlichen Dienstes

Als Stadtstaat ist die Freie und Hansestadt Hamburg Bundesland und Kommune zugleich. Der Senat, zwei Senatsämter und diverse Fachbehörden bilden die ministerielle, sieben Bezirksämter die „kommunale“ Ebene. Gemeinsam bilden sie auf einer Fläche von rund   40 x 40 km eine „Verwaltung der kurzen Wege“. Etwa 70.000 Beschäftigte in über 300 Berufsgruppen machen die Freie und Hansestadt Hamburg zum größten Arbeitgeber in Hamburg.

Der öffentliche Dienst bietet Ihnen folgende Vorzüge:

  • Eine 39-h-Woche mit geregelten Arbeitszeiten und vielfältigen Arbeits- und Teilzeitmodellen, denn die Freie und Hansestadt Hamburg unterstützt Ihre work-life-balance und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • die Möglichkeit von Sonderarbeitsverträgen in Anlehnung an die tarifliche Entgeltregelung für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken,
  • einen jährlichen Urlaubsanspruch von 6 Wochen,
  • individuelle Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten,
  • eine Tätigkeit in multiprofessionellen Teams und einem interdisziplinären Umfeld,
  • Sie arbeiten dicht am Menschen, leisten einen Beitrag zum Allgemeinwohl und haben dabei das Individuum im Blick,
  • in bestimmten Bereichen Weiterbildungsstellen zur Fachärztin bzw. zum Facharzt,
  • Möglichkeit zur Kombination einer Tätigkeit im öffentlichen Dienst mit einer Tätigkeit in der ambulanten bzw. stationären medizinischen Versorgung,
  • Chance zum Wechsel in andere medizinische Arbeitsfelder der Freien und Hansestadt Hamburg,
  • vergünstigte Großkundenabonnements für den ÖPNV.

 

Tätigkeitsfelder für Ärztinnen und Ärzte

Ärztestellen gibt es in folgenden Tätigkeitsfelder:

1. Ärztestellen in den Gesundheitsämtern der sieben Bezirksämter.
Dort haben Sie direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs und treffen auf Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft, um zu Gesundheitsthemen zu beraten und beispielsweise in Krisensituationen vertrauensvolle Kontaktperson zu sein.

Ihr Fachwissen ist z.B. gefragt

  • in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen vom Säuglingsalter bis zum Erwachsenwerden in allen Fragen der Gesundheit und Entwicklung,
  • in der Beratung und Unterstützung psychisch kranker Menschen und Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen,
  • in der Gesundheitsaufsicht zum Schutz der Bevölkerung vor der Ausbreitung von Infektionskrankheiten und in der Kommunalhygiene, indem Sie zum Beispiel vor Ort die Krankenaushygiene, Kindertagesstätten, aber auch Tattoo-Studios prüfen,
  • in der Tuberkulosebekämpfung mit Patientenuntersuchungen und -betreuung im Gesundheitsamt Hamburg-Mitte mit eigener Röntgenanlage,
  • beim Verfassen von Gutachten für andere Dienststellen der Freien und Hansestadt Hamburg sowie andere Bundesländer,
  • wenn Sie sich im Beratungszentrum Sehen|Hören|Bewegen|Sprechen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen sowie deren Umfeld kümmern.

2. Ärztestellen innerhalb des Arbeitsmedizinischen Dienstes:

  • Hier stehen Aufgaben aus dem Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsgesetz im Zentrum, wenn Sie zu betrieblichem Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung beraten.
  • Sie helfen zudem bei der Erfüllung berufsgenossenschaftlicher Auflagen, indem Sie u.a. Arbeitsstätten begehen und Hilfestellung bei der Wiedereingliederung durch einen Arbeitsunfall gehandicapter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben.

3. Ärztestellen innerhalb des Personalärztlichen Dienstes:

Zentral bei dieser Tätigkeit ist die Begutachtung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Beamtinnen und Beamten für den gesamten öffentlichen Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg. Dazu gehören zum Beispiel Gutachten zur Dienstfähigkeit und Einstellungsuntersuchungen. Individuell erforderliche Untersuchungen führen Sie vor Ort durch.

4. Ärztestellen in der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz/ im Institut für Hygiene und Umwelt:

  • In der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz sind Sie ministeriell tätig. Ihnen obliegt beispielsweise eine steuernde Funktion in den Bereichen Öffentlicher Gesundheitsdienst, Gesundheitsdaten, Infektionsschutz, Hygiene- und Umweltmedizin oder medizinischer Arbeitsschutz.
  • Als staatliche Gewerbeärztinnen und -ärzte wirken Sie am Berufskrankheitenverfahren mit und beraten Hamburger Betriebe hinsichtlich des medizinischen Arbeitsschutzes.
  • In der Beratungsstelle CASA blanca informieren Sie zu HIV/AIDS und sexuell übertragbare Erkrankungen (STI). Sie nehmen auch Untersuchungen und Behandlung von STI vor.
  • Im Institut für Hygiene und Umwelt als Einrichtung der Gesundheitsbehörde sind Sie in einem modernen Zentrum tätig, das u.a. humanmedizinische Laboruntersuchungen durchführt und bewertet. Zudem gibt es reisemedizinische Sprechstunden.
  • Im Zentralinstitut für Arbeits- und Maritime Medizin führen Sie wissenschaftliche und praktische Untersuchungen zu gesundheitlichen Auswirkungen der Arbeit auf den Menschen durch.

5. Ärztestellen im Justizvollzug der Justizbehörde:

  • Hier betreuen Sie eigenverantwortlich erkrankte Gefangene in haftanstaltseigenen Ambulanzen oder im Zentralkrankenhaus des Justizvollzugs. Sie heilen Krankheiten, verhindern ihr Fortschreiten, lindern Symptome und reduzieren nachhaltige Folgen, wodurch Sie mit der medizinischen Versorgung eine erfolgreiche Resozialisierung Ihrer Patientinnen und Patienten prägen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten finden Sie bei Polizei und Feuerwehr,in der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, in Einrichtungen für Flüchtlinge und weiteren einzelnen Fachabteilungen.

Handzeichnung Spritze

Ärztinnen und Ärzte in Führung

Darüber hinaus bietet der öffentliche Dienst unterschiedlichste Ärztestellen mit Führungsfunktionen bis hin zu Instituts- bzw. Amtsleitungen. Auf ministerieller Ebene kommt beispielsweise bei entsprechender Eignung eine Abteilungsleitung in Behörden in Frage oder im bezirklichen Bereich eine Gesundheitsamtsleitung. Als Führungskraft können Sie Angebote in der stadteigenen „Hanse-Akademie für Führung und Management“ wahrnehmen.

Voraussetzungen für Ihre Bewerbung

Für die Tätigkeit als Ärztin bzw. Arzt im öffentlichen Dienst sind folgende Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen:

  • Approbation bzw. Berufserlaubnis
  • ggf. Facharztanerkennung oder
  • ggf. eine bereits fortgeschrittene Weiterbildung zur Fachärztin/zum Facharzt

Gehalt/Bezahlung

Ihr Gehalt orientiert sich an Ihrer persönlichen Qualifikation. Grundsätzlich werden Sie als Tarifbeschäftigte bzw. Tarifbeschäftigter angestellt. Es gilt der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Unter bestimmten Voraussetzungen können Sonderarbeitsverträge in Anlehnung an die tarifliche Entgeltregelung für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (§ 41 TV-L Nr. 7) abgeschlossen werden. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit der Verbeamtung. Hier gilt die jeweils gültige Besoldungstabelle für Beamtinnen und Beamte im Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg. Zu Einzelheiten berät Sie die ausschreibende Stelle gern. Näheres in Hinblick auf die Eingruppierung der Tätigkeit entnehmen Sie bitte der jeweiligen Stellenausschreibung.

Auf folgenden Internetseiten: www.tdl-online.de oder www.oeffentlicher-dienst.info 

können Sie sich an Hand der Eingruppierung in der Stellenbeschreibung und Ihrer persönlichen Lebensverhältnisse Ihre Verdienstmöglichkeiten annähernd errechnen. In der Regel werden Sie als Ärztin bzw. Arzt in die Entgeltgruppe E 14 bzw. als Fachärztin bzw. Facharzt in E 15 des TV-L eingruppiert. Das monatliche Gehalt liegt bei E 14 je nach Erfahrungsstufe zwischen ca. 3.890 und 5.730 Euro brutto, bei E 15 zwischen 4.390 und 6.270 Euro (gültig ab 01.01.18)  – je nach Erfahrungsstufe. In Erfahrungsstufe 1 verweilen Sie 1 Jahr, in Stufe 2 2 Jahre usw. bis Stufe 6.

Der TV-L sieht unterschiedliche Erfahrungsstufen vor. Wir prüfen bei der Einstellung, ob Ihre einschlägige Berufserfahrung bei der Stufenzuordnung berücksichtigt werden kann. Auskünfte zur Vergütung erteilt Ihnen gerne die einstellende Dienststelle bei Vorliegen aller Unterlagen.

Bei den Sonderarbeitsverträgen erfolgt die Bezahlung in Anlehnung an die Entgeltgruppe Ä1 für Ärztinnen und Ärzte, an Ä2 für Fachärztinnen und Fachärzte (auch mit Leitungsaufgaben) sowie in Anlehnung an Ä3 für Fachärztinnen und -ärzten mit herausgehobenen Leitungsaufgaben (Entgeltregelung für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken § 41 Nr. 7 TV-L).

In Ä1 können Sie – je nach Erfahrungsstufe und umgerechnet auf eine 39-Stunden-Woche – monatlich ungefähr zwischen 4.330 (im 1. Jahr) und 5.410 Euro (ab dem 5. Jahr) brutto bei insgesamt 5 Stufen verdienen. In Ä2 können dies ab dem 1. Jahr ca. 5.700 bis 6.590 Euro ab dem 7. Jahr innerhalb von 3 Stufen sein. In Ä3 können Sie ab dem 1. Jahr 7.130 und ab dem 7. Jahr 8.130 Euro verdienen, ebenfalls innerhalb von 3 Stufen (gültig ab 01.01.18).


Dr. Dorothea Herms, Susanne Hansen, Frauke Lüchow des Schulärztlichen Dienstes im Bezirksamt Altona

v.l.: Dr. Dorothea Herms, Susanne Hansen, Frauke Lüchow des Schulärztlichen Dienstes im Bezirksamt Altona

„Ich liebe an meiner Tätigkeit im schulärztlichen Dienst den direkten Kontakt zu Familien, um meinen Beitrag zur Entwicklung und Gesundheit der Kleinen zu leisten. Gerade Kinder, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen und wo es häusliche Gewalt gibt, benötigen meine Unterstützung. Da sind aber auch Kinder, die im Schulalter über 100 kg wiegen und meine Hilfe benötigen.“

Stellenangebote, Bewerbung und Kontakt

Sie haben Fragen oder möchten sich über ärztliche Tätigkeitsfelder in der Freien und Hansestadt Hamburg informieren? Ich stehe Ihnen gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung!

Dr. Kristin Hecker
Personalamt
Referat für Führungskräftegewinnung und -entwicklung
Tel.: 040 428 31 – 14 53

 

Sie sind bereits vom öffentlichen Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg überzeugt – aktuelle Stellenausschreibungen für Ärztinnen und Ärzte finden Sie hier:

Freie Ärztestellen

Auch Ihre Initiativbewerbung ist uns herzlich willkommen! Bitte richten Sie diese an

Freie und Hansestadt Hamburg
Personalamt
Referat für Führungskräftegewinnung und -entwicklung
Frau Dr. Kristin Hecker
Steckelhörn 12
20457 Hamburg

oder per E-Mail an:
aerzte@personalamt.hamburg.de

 

Metropolen-Links:

Berlin Köln München

Branchenbuch
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

hamburg.de nutzt Bilder von pixelio.de und von "Minicons Free Vector Icons Pack" -
Die jeweiligen Fotografen werden in der Copyright-Box angezeigt

© hamburg.de | Alle Rechte vorbehalten - Vervielfältigung nur mit unserer Genehmigung