Bezirk Altona

Bebauungsplan Bebauungsplanentwurf Rissen 51 - Iserbarg

„Wohnen am Iserbarg“ – Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen Wohngebiets

Bebauungsplanentwurf Rissen 51 - Iserbarg


Plangebiet:

Das Plangebiet liegt im Stadtteil Rissen, Ortsteil 227, und wird wie folgt begrenzt:

Im Norden durch den Sülldorfer Brooksweg, im Osten bzw. Südosten durch die Straße Herwigredder und im Westen bzw. Südwesten durch die Straße Iserbarg.

Planungsziel:

Der Bebauungsplan Rissen 51 hat das Ziel, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen Wohngebietes auf den Flurstücken 5546, 5547 und 5660 (Regenwasserrückhaltebecken und Sportplatz) zu schaffen. Nach geltendem Planrecht, welches das Flurstück 5660 als öffentliche Grünfläche sowie die Flurstücke 5546 und 5547 als Fläche für die Beseitigung von Abwasser mit der Zweckbestimmung Rückhaltebecken festsetzt, wäre dies nicht möglich. Es ist beabsichtigt die Flurstücke zusammenzulegen und dort ca. 73 Wohneinheiten (39 Wohneinheiten im freifinanzierten Wohnungsbau als Einfamilien- und Reihenhäuser sowie 34 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau als Mehrfamilienhäuser) neu zu bauen, welche sich in ihrer Ausprägung in das Ortsbild des Stadtteils Rissen einfügen.

Die Grundschule Iserbarg sowie die Seniorenwohnanlage am Sülldorfer Brooksweg sollen in Ihrem Bestand mit Erweiterungsmöglichkeiten gesichert werden.

Für die Grundstücke im Nordosten des Plangebiets sollen Nachverdichtungsmöglichkeiten in den rückwärtigen Bereichen geschaffen werden.

Darüber hinaus sollen durch umfangreiche Erhaltungsgebote die wertvollen Großbaumstrukturen auf dem Schulgrundstück und entlang der Grenzen des Sportplatzes gesichert werden.

Lage des Plangebiets: 

Rissen 51 Geltungsbereich

Luftbild:

Rissen 51 Luftbild

 

Luftbild und weitere Karten:

Luftbilder, weitere Karten und andere Bebauungspläne können Sie auf dem Planportal „Stadt- und Landschaftsplanung online“ nach Aufruf des folgenden Links einsehen:
http://www.hamburg.de/bebauungsplaene-online

 

Verfahrensstand:

Das Bebauungsplanverfahren wurde durch den Aufstellungsbeschluss A A02/14 vom 04. November 2014 (Amtl. Anz. S. 2182) unter der Bezeichnung Rissen 51 eingeleitet.

Die frühzeitige Unterrichtung und Erörterung nach § 3 Absatz 1 BauGB hat am 21. Januar 2015 stattgefunden.

Die öffentliche Auslegung hat in der Zeit vom 21. November 2018 bis einschließlich 20. Dezember  2018 stattgefunden.

Die Feststellung und das Inkrafttreten des Bebauungsplanes sind noch nicht erfolgt.

Die politische Befassung mit dem Planverfahren kann über den Sitzungsdienst der Bezirksversammlung Altona eingesehen werden, dort einfach "Name Nr." des Bebauungsplanverfahrens als Suchschlagwort eingeben.

https://sitzungsdienst-altona.hamburg.de/bi/yw010.asp

 

 

Aktueller Hinweis:

Der Entwurf des Bebauungsplans Rissen 51 (einschließlich zeichnerische Darstellung, Verordnungstext und Begründung), die umweltrelevanten Informationen und Fachgutachten sowie die umweltrelevanten Stellungnahmen von Behörden und Trägern öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit hat in der Zeit vom 21. November 2018 bis einschließlich 20. Dezember 2018 an den Werktagen (außer sonnabends) im Technischen Rathaus, im Vorraum des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Altona, 5. Obergeschoss, Jessenstraße 1-3, 22767 Hamburg, öffentlich ausgelegen. Für die Dauer der Auslegung hatten alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, den Planentwurf einzusehen und sich erläutern zu lassen. Es konnten Stellungnahmen eingereicht werden.

Der Entwurf des Bebauungsplans Rissen 51 (einschließlich zeichnerischer Darstellung, Verordnungstext und Begründung) wird, in der Version die öffentlich ausgelegen hat, auf dieser Internetseite als Download zur Verfügung gestellt (siehe unten). Die umweltrelevanten Fachgutachten zum Planverfahren können über das Transparenzportal der Freien- und Hansestadt Hamburg eingesehen werden, dort einfach "Name Nr. " des Bebauungsplanverfahrens als Suchschlagwort eingeben.

Link: http://transparenz.hamburg.de

Wie geht es weiter?

Behandlung der Stellungnahmen und Einwände:

Alle Stellungnahmen werden durch das Fachamt für Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Altona geprüft und mit den Trägern öffentlicher Belange (u.a. Fachbehörden und Fachdienststellen der FHH, Versorgungsunternehmen) abgewogen und mit dem Planungsausschuss der Bezirksversammlung Altona abgestimmt. Führt die Berücksichtigung einer eingegangenen Stellungnahme zu wesentlichen Änderungen des Plans, kann eine erneute Öffentliche Auslegung erforderlich werden. Ist dies nicht der Fall und trägt der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Altona die Inhalte des Bebauungsplanes mit, wird der Entwurf mit den vorgebrachten Stellungnahmen der Bezirksversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt.

 

Feststellung des Bebauungsplans:

Nach Beschlussfassung durch die Bezirksversammlung wird der Bebauungsplan von der Bezirksamtsleiterin festgestellt und tritt nach der Veröffentlichung in Kraft.

Die Bürger/-innen, die im Rahmen der Öffentlichen Auslegung Stellungnahmen abgegeben haben, erhalten nach Inkrafttreten des Bebauungsplans eine schriftliche Mitteilung über das Prüfergebnis ihrer Stellungnahmen.

 

 

Ansprechpartner:

BauleitplanungFrau Römelt

Tel: 428 11-6042

LandschaftsplanungFrau HagedornTel: 428 11-6016
Geschäftszimmer
Tel: 428 11-6014
E-Mail: Stadt-und-Landschaftsplanung@altona.hamburg.de


Downloads