Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wohin mit meinem Fahrrad? Standortanalyse - Bestandsaufnahme der Radabstellanlagen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Beim Projekt freiRaum Ottensen - das autoarme Quartier geht es nicht nur darum, den Kfz-Verkehr zu reduzieren. Gleichzeitig soll unter anderem auch der Radverkehr gefördert werden. Abstellanlagen sind dabei ein wichtiges Element.

Mehrere Fahrräder stehen an Fahrradständern. Links unten am Bildrand steht freiRaum Ottensen - Das autoarme Quartier.

freiRaum Ottensen: Radabstellanlagen

Denn nur wenn auch genügend sichere Abstellmöglichkeiten vorhanden sind, wird sich die Zahl der Radfahrer*innen in dem Quartier weiter erhöhen. Aus diesem Grund sollen in dem Projektgebiet neue Radabstellanlagen geplant und auch gebaut werden. 

Doch wo ist Bedarf? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden ist unser Projektteam in den vergangenen Tagen in dem Quartier unterwegs gewesen, um eine Bestandsanalyse durchzuführen. Das Ergebnis: Aktuell stehen 780 Radabstellplätze - verteilt über das gesamte Projektgebiet - zur Verfügung. Ballungsräume sind dabei das Gebiet in der Nähe des Bahnhofs Altona sowie am Alma-Wartenberg-Platz. 

Dieses Wissen ist die Grundlage um einem politischen Beschluss der Bezirksversammlung umsetzen zu können. Denn: Im Rahmen des Projekts freiRaum Ottensen - das autoarme Quartier sollen an notwendigen Stellen, nicht nur im Kerngebiet, neue Radabstellanlage entstehen. Dadurch soll die Attraktivität des Radverkehrs gestärkt und die Mobilitätswende gefördert werden. 

Um den Anwohner*innen und Menschen vor Ort einen Einblick in die aktuelle Lage zu ermöglichen, werden die Ergebnisse der Erhebung in den Online-Dialog mitaufgenommen. So können sich alle Beteiligten selbst ein Bild über die derzeitigen Radabstellanlagen in ihrem Quartier machen. Gerne kann hier im Zuge des Online-Dialoges ab dem 4. August Expert*innenwissen von Anwohner*innen beigesteuert werden, um Wünsche und Radabstellanlagenbedarfe besser zu erfassen und mit in die Planungs- und Abwägungsprozesse aufzunehmen.

Es ist eine Karte zu sehen, auf der Straßennamen stehen. Eingezeichnet sind Symbole, die ein Fahrrad darstellen und zeigen sollen, wo man sein Fahrrad abstellen kann.


Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch