Ansicht des Altonaer Rathauses

Christianskirche

Christianskirche

Klopstockplatz

Die Barockkirche aus Backstein wurde von 1735 bis 1738 zu Ehren des dänischen Königs Christian VI. nach Entwürfen von Otto Johann Müller erbaut. Die von Stuhlmann gestiftete Turmhaube mit Dachreiter wurde erst 1897 aufgesetzt, Dachstuhl und Innenraum wurden im 2. Weltkrieg zerstört. Ab 1946 erfolgte der Wiederaufbau durch die Architekten Hopp & Jäger. Die größtenteils gerettete Innenausstattung konnte wieder am ursprünglichen Standort aufgebaut werden.

Heute ist die Christianskirche Sitz der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Ottensen. Sie besitzt das älteste noch spielbare Glockenspiel (Carillion) Deutschlands, das aus 42 Bronzeglocken besteht und anlässlich des 200jährigen Bestehens der Kirche eingeweiht wurde.

Auf dem die Kirche umgebenden Friedhof liegen mehrere Persönlichkeiten begraben, die wohl bekannteste ist der Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock, der hier 1803 neben seiner Frau beigesetzt wurde. Durch sein Grab wird die Kirche umgangssprachlich auch „Klopstockkirche“ genannt. Darüber hinaus liegen auf dem Kirchhof die Gräber des Industriellen Johann Daniel Lawaetz, des Kaufmanns J.H. Baur und des Architekten Johann Matthias Hansen.

www.kirche-ottensen.de/

Christianskirche
Christianskirche

Christianskirche