Ansicht des Altonaer Rathauses

Verkehr Bezirksamt Altona plant kurzfristige Maßnahmen für die Waitzstraße

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Bezirksamt Altona plant nach einem Spitzengespräch mit den verkehrspolitischen Sprecher*innnen der Bezirksversammlung Altona vom 16.06.2020 weitere Maßnahmen, um erneute Unfälle in der Waitzstraße zu verhindern. Diese Maßnahmen werden dem Verkehrsausschuss am Montag, 22.06.2020 vorgestellt und abgestimmt.

Kurzfristige Maßnahmen für die Waitzstraße – Bezirk Altona

Ende 2018 hatte das Bezirksamt Altona unter einer umfangreichen Beteiligung des BID (Gewerbetreibende und Grundeigentümer), der Politik und Polizei eine umfangreiche Umgestaltung der Waitzstraße fertiggestellt. Dabei wurde verschiedenes Stadtmobiliar, wie Sitz- und Lehnbänke, Sitzwürfel und Bügel, eingebaut, um die Begrenzung der Parkplätze zum Gehweg hin deutlich zu kennzeichnen und so Unfälle zu verhindern. Trotz des Umbaus kam es leider zu Unfällen, bei denen Autos mit großer Wucht in Schaufensterscheiben und Läden gefahren wurden. Die Altonaer Bezirksamtsleiterin Dr. Stefanie von Berg nahm einen erneuten Unfall in der Waitzstraße Anfang Juni 2020, bei dem ein Autofahrer über die Parklücke hinweg über den Gehweg in ein Ärztehaus gefahren war, zum Anlass, die Polizei, die Vertretung der Unternehmerschaft in der Waitzstraße, die Handelskammer und die bezirkliche Politik zu einem gemeinsamen Gespräch einzuladen. Die wiederholten Unfälle, bei denen der Gehweg überfahren wird, seien, so die Polizei, nicht auf eine kritische Verkehrssituation zurück zu führen, sondern durch das Fahrverhalten des Fahrzeugführers verschuldet worden. Deutlich wurde auch: Das eingebaute Mobiliar hält zwar einem leichten Aufprall Stand, es war aber nicht dafür konzipiert, dass ein mit Wucht auffahrendes Auto dadurch aufgehalten wird. 

Frau Dr. von Berg sieht nach dem Gespräch vom 16. Juni die Notwendigkeit, umgehend tätig zu werden. Die Planungen gehen dahin, dass die gefährlichsten Stellen kurzfristig und provisorisch gesichert werden, um die bestehende akute Unfallgefahr für Passant*innen auf dem Gehweg zu beheben. Eine mögliche langfristige Lösung könnte sein, jeden Parkplatz in Schrägaufstellung mit einem im Boden verankerten Vollstahlpoller gegen den Gehweg abzusichern, der dem Aufprall eines Autos mit 2t (z.B. SUV) bei 10km/h standhält. Das dazugehörige Gutachten hatte das Bezirksamt bereits in 2019 in Auftrag gegeben.

Das Bezirksamt Altona wird den Fachaustausch mit der Polizei fortsetzen und spricht sich für eine generelle Temporeduzierung in der Waitzstraße auf 10km/h aus und empfiehlt der Polizei vor Ort, zum Thema „Verkehrsgefährdung durch Verlust der Fahrtüchtigkeit“ aktiv zu werden.

Das Bezirksamt Altona unterstützt eine nachhaltige Mobilität und steht deswegen der Diskussion über eine langfristige Mobilitätswende auch in der Waitzstraße sehr offen gegenüber.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen