Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Karl und Kathi: Eine besondere Freundschaft in Altonas Wildpark Wildgehege Klövensteen informiert über striktes Fütterungsverbot

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im Sommer wurde ein wenige Tage altes Hirschkalb dank des das beherzten Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehr Nienstedten vor dem Ertrinken gerettet. Seitdem wird der kleine Karl im Wildgehege Klövensteen aufgezogen. Inzwischen hat der junge Damhirsch die Strapazen hinter sich gelassen, eine tierische Freundschaft geschlossen und erfreut sich bester Gesundheit. Damit das auch so bleibt, ruft das Wildgehege seine Besucher*innen nachdrücklich dazu auf, Karl und die anderen Tiere nicht zu füttern.

Ein Reh und ein Damhirsch stehen gemeinsam in einem Waldstück. Reh Kathi (links) und Damhirsch Karl und streifen am liebsten gemeinsam durchs Unterholz.

Fütterungsverbot

Der kleine Damhirsch Karl und das Reh Kathi sind das neue unzertrennliche Doppelpack in Altonas Wildpark. Zwar gehören sie unterschiedlichen Arten an, doch verbindet sie eine tierische Freundschaft und eine ähnliche Geschichte: Beide mussten mit der Hand aufgezogen werden. Während Kathis Aufzucht schon einige Jahre zurückliegt, dauert sie beim gut drei Monate jungen Karl noch an. Als Karl Mitte Juli erst wenige Tage alt war, drohte er durch ein Unglück im Morast des Hirschparks Blankenese zu ertrinken. Die Freiwillige Feuerwehr Nienstedten kam zur Hilfe, rettete den stark unterkühlten Hirschjungen und übergab ihn in die Hände des Teams vom Wildgehege Klövensteen. Doch trotz der 24-Stunden-Betreuung durch die Tierpfleger*innen war der kleine Hirsch zunächst noch nicht "über den Berg" und blieb daher namenlos. Einen Namen erhalten kranke oder gerettete Tierkinder im Wildgehege nämlich traditionell erst dann, wenn sie das Schlimmste überstanden haben.

Inzwischen kann sich Karl nicht nur an seinem Namen, sondern auch an einem stattlichen Gewicht von knapp 17 Kilo und bester Gesundheit erfreuen. Dank dieses Erfolgs durfte er nun mit seiner neuen Freundin, dem Reh Kathi, zusammenziehen. Die beiden wohnen in einem dicht bewachsenen Waldstück mitten im Wildgehege, mögen sich sehr und verbringen den größten Teil des Tages zusammen irgendwo im Unterholz. Karl lernt dank Kathi viele wichtige Verhaltensweisen, die ihm seine zweibeinige Ziehfamilie nur schwer beibringen könnte. Trotzdem freut er sich auch immer noch über den Besuch seiner Bezugspersonen. Die Tierpfleger*innen reichen ihm weiterhin noch dreimal täglich die Flasche, da Damhirschkälber auch in der Natur noch bis zum sechsten Lebensmonat von ihren Müttern gesäugt werden.

Der massiv wirkende Doppelzaun um Karls neues Zuhause dient übrigens nur seinem und Kathis Schutz: Durch den engen Menschenkontakt haben beide Tiere nur wenig Scheu vor Besucher*innen, welche die Tiere trotz der Hinweisschilder immer wieder füttern. Um zu vermeiden, dass die Tiere durch falsches oder zu viel Futter krank werden, wird ausdrücklich darum gebeten, die Tiere im Wildgehege grundsätzlich nicht zu füttern! Dies gilt insbesondere zur jetzigen Kastanien- und Eichelzeit, denn auch diese können schwere Schäden verursachen. Wer Karl, Kathi und den anderen Tieren etwas Gutes tun möchte, kann die gesammelten Baumfrüchte gerne während der Öffnungszeiten am Eingang abgeben. So können die Tierpfleger*innen die Portionen genau kontrollieren, in der Menge dosieren und sicherstellen, dass die Tiere gesund bleiben.

Zum Hintergrund: Rückblick - Wie Karl ins Wildgehege Klövensteen kam (Pressemitteilung vom 16. Juli 2021)

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch