Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Uhu Gonzo zu Besuch im Kinder-Hospiz Sternenbrücke Das Team vom Wildgehege Klövensteen überraschte Kinder und ihre Familien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Kinder-Hospiz Sternenbrücke in Rissen hat in diesen Tagen ungewöhnlichen Besuch empfangen: Der Uhu Gonzo und seine Pfleger*innen, das Team vom Wildgehege Klövensteen, trafen sich im Garten des Kinderhospiz mit den unheilbar erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie ihren Angehörigen, die hier auf ihrem Weg begleitet werden. Sie durften den handzahmen Gonzo von ganz nahem erleben und lernten viele spannende Details über ihn und seine Artgenossen.

Kinder-Hospiz Sternenbrücke

Weit war die Anreise für das Wildgehege-Team nicht, denn der Forst Klövensteen und die Sternenbrücke liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. Für einige der Kinder im Kinderhospiz, die zum Teil auf ihre Rollstühle angewiesen sind, ist das dennoch eine weite Strecke. Daher hat sich das Klövensteen-Team kurzerhand in Begleitung von Uhu Gonzo auf den Weg ins Kinderhospiz gemacht, um dort den Familien, Kindern und Geschwisterkindern einen ganz besonderen Besuch abzustatten.

Der 5-jährige Uhu Gonzo, eine Handaufzucht aus dem Wildgehege, stand an diesem Nachmittag zweifellos im Mittelpunkt des Geschehens und zog alle Blicke auf sich. Während er entspannt auf den durch dicke Lederhandschuhe geschützten Händen von Tierpflegerin Lisa Medelnik und Wildgehege-Leiter Michel Delling Platz nahm, erklärten diese alles, was es rund um Eulen zu wissen gibt. Der Uhu ist nämlich nur eine von vielen Eulenarten. Die Kinder stellten allerlei Fragen und durften Fotos von dem großen Vogel mit den starren, orangen Augen und dem extrem beweglichen Kopf machen. Karen Piotraschke, die im Wildgehege derzeit ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert, zeigte den Kindern am Info-Tisch, wie sich die Federn von Uhus anfühlen und welche anderen Tiere ebenfalls im Klövensteen leben.

Peer Gent, geschäftsführender Vorstand der Sternenbrücke: "Für uns und 'unsere' Familien war der heutige Besuch von Herrn Dr. Delling und seinem Team eine ganz große Freude. Wir gehen gerade mit den Geschwisterkindern häufig im Forst spazieren. Dass der Wald dieses Mal sozusagen zu uns gekommen ist und so alle Kinder die Chance hatten, ein solches Tier von nahem erleben können, ist etwas Besonderes. Die Resonanz unter den Kindern war toll, alle haben ganz gespannt zugehört und auch wir Erwachsenen haben heute viel Neues gelernt. Wir würden das Team des Wildgeheges jederzeit gerne wieder bei uns willkommen heißen."

Michel Delling, Leiter Wildgehege Klövensteen: "Wir stehen schon seit einigen Jahren mit dem Team des Kinder-Hospiz Sternbrücke in Kontakt und freuen uns jedes Mal, wenn die Familien uns und unsere Tiere im Wildgehege besuchen. Daher war es uns ein großes Anliegen, auch einmal den Kindern hier vor Ort eine Freude bereiten zu können. Einige Tiere wie unser Gonzo, die an den engen Kontakt mit Menschen gewöhnt und sehr freundlich sind, machen einen solchen Ausflug gerne mit. Heute war unser erster, aber sicher nicht unser letzter Besuch im Kinderhospiz."


Zum Kinder-Hospiz Sternenbrücke:
Das Kinder-Hospiz Sternenbrücke begleitet betroffene Familien im Rahmen der Entlastungspflege auf dem langen Krankheitsweg ihrer unheilbar erkrankten Kinder, um ihnen kraftschenkende Erholungsphasen zu ermöglichen. Darüber hinaus steht die Sternenbrücke den betroffenen Familien auch nach dem Verlust des Kindes weiter zur Seite. Weitere Informationen unter: www.sternenbruecke.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch