Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wildgehege Klövensteen Tierpfleger*innen päppeln verletztes Rehkitz auf

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Altonas Wildpark hat einen neuen Bewohner: Im Wildgehege Klövensteen findet ab sofort Rehkitz „Frieda“ ein sicheres Zuhause. Das Jungtier hatte keinen guten Start ins Leben und wird nun von den Tierpfleger*innen vor Ort aufgepäppelt. ​​​​​​​

Ein Rehkitz mit einer Wunde am Kopf liegt auf einem Waldboden und schaut in die Kamera.

Tierpfleger*innen päppeln verletztes Rehkitz auf

Ehrenamtliche Kitzretter fanden bei einem Einsatz im Hamburger Osten das stark am Kopf verletzte Rehkitz, welches vermutlich von nicht-angeleinten Hunden schwer gebissen wurde. Daher wurde das Jungtier mitgenommen und von einem Tierarzt untersucht.

Dieser konnte feststellen, dass Frieda durch die Verletzungen vermutlich auf einem Auge fast blind ist, auf dem anderen aber noch Sehkraft aufweist. Da ein Überleben in der freien Natur mit nur einem Auge – und nach dem durch die Behandlung notwendigen engen Kontakt zum Menschen – für das drei Wochen alte Tier nicht möglich sein würde, wurde ein neues, dauerhaftes Zuhause für Frieda gesucht.

Dies wurde nun im Wildgehege Klövensteen gefunden, wo Frieda zukünftig bei Reh Kathi und Damhirsch Karl – beide ebenfalls ehemalige Flaschenkinder – wohnen wird, wenn sie nicht mehr auf die regelmäßige Versorgung mit der Milchflasche durch die engagierten Tierpfleger*innen angewiesen ist.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch