Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Grunderneuerung abgeschlossen Der „Fischi“ erstrahlt in neuem Glanz

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Für viele Menschen in Ottensen und Umgebung ist der Fischers Park eine beliebte Erholungsfläche - auch deswegen wird er liebevoll "Fischi" genannt. Damit die in die Jahre gekommene Grünanlage auch weiterhin die Menschen vor Ort erfreut, ist sie in den vergangenen Monaten umfangreich saniert und verschönert worden. Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen.

Fischi

Mit der Fertigstellung und Freigabe des örtlichen Spielplatzes sind nun wieder sämtliche Bereiche des Parks für die gesamte Öffentlichkeit zugänglich - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die gesamte Sanierung erfolgte nach dem inklusiven Ansatz, so dass grundsätzlich alle Bereiche für alle Menschen erreichbar sein sollen, um so eine gemeinsame Teilhabe zu ermöglichen.

Dr. Stefanie von Berg: "Der Fischi war mit seinen vielfältigen Angeboten für viele Menschen aus dem Quartier schon immer ein beliebtes Ziel. Mit der Grunderneuerung wird der Park den zeitgemäßen Anforderungen an aktuelle Bedürfnisse nicht nur von Kindern und Jugendlichen gerecht werden. Der Generationenaspekt, die gemeinsame Teilhabe aller Menschen in jedem Alter, ist ein Schwerpunkt des Nutzungskonzeptes. Ich freue mich, dass wir es trotz umfangreicher Baumaßnahmen geschafft haben, immer ungefähr die Hälfte des Parkes für die Menschen vor Ort offen zu halten, so dass sie gerade in der schwierigen Corona-Zeit noch immer einen Freiraum hatten, in dem sie sich aufhalten konnten."

Im Rahmen der Grunderneuerung des rund 26.000 Quadratmeter großen Parks - der eine Beteiligung der Öffentlichkeit vorausgegangen war - erfolgte eine Reihe von Maßnahmen. Im Norden beispielsweise wurde das Sportfeld mit einem neuen Belag saniert, die Umgebungsflächen wurden bewegungsfreundlich erweitert der Zugang barrierefrei neu geschaffen. Darüber hinaus wurde neben den erneuerten, vorhandenen Spielangeboten, der Park im Nordwesten um eine imposante, erlebnisorientierte Kletterlandschaft für ältere Kinder erweitert.

Das Planschbecken wurde verkleinert, um eine günstigere Bewirtschaftung des Wasserspielangebotes zu ermöglichen. Durch den dort gewonnenen Raum konnte das Kletterspiel integriert und die Freifläche erweitert werden, so dass dem etablierten Boulespiel im Park nun ausreichend Platz zur Verfügung steht. Kleine Verweilecken sowie Aufenthaltszonen für Kinder aber auch für Erwachsene erhöhen die Aufenthaltsqualität und den Aspekt der Begegnung.

Als ein Ergebnis aus der Beteiligung wurde im Verlauf nach Süden die Tischtennisarena saniert und erweitert, um ein Angebot für die vielen aktiven Tischtennisspieler*innen zu machen.

Alle Wege im Park wurden erneuert und alle Mauern wurden komplett neu aufgesetzt, um so für die kommenden Jahrzehnte dem Park seine einzigartige Struktur, zurückgehend auf die Entstehungszeit des Parks, geben zu können. Die Aufenthaltsbereiche im östlichen Parkbereich wurden kommunikativ gegliedert, neue Pflanzflächen prägen hier das zukünftig das Bild.

Der große Kinderspielbereich im südwestlichen Parkbereich wurde in seiner Grundstruktur erhalten, jedoch vollständig überarbeitet und im Hinblick auf Teilhabe optimiert. Das örtliche Wasserspiel ist darüber hinaus saniert und erweitert worden und bietet nun mehr Kindern die Möglichkeit, gemeinsam zu spielen. Spielangebote wurden durch eine neue Schaukelwelt, einer Kletterlandschaft, einer Trampolinwelt für eine jüngere Altersgruppe sowie einer familienorientierten Picknickwiese ergänzt.

Die prägende Form der großen Wiese wurde im Bereich des südlichen Wegebogens durch eine wegebegleitende Abgrenzung gesichert, so dass der Übergang von Rasen und Weg dauerhaft gelöst wurde. Saniert wurde ebenfalls der wichtige Zugang von Süden zur Elbchaussee.

Die Bauzeit der Grunderneuerung des Parks dauerte rund ein Jahr, die Baukosten lagen bei etwa einer Million Euro brutto.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch