Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nachbarschafts-Galerie öffnet Drei Tage für mehr Nachbarschaft in der Schanze

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

In der Sternschanze öffnet vom 3. bis zum 5. November 2022 eine etwas andere Galerie: Drei Tage lang steht nicht Kunst im Mittelpunkt, sondern die Fragen: „Was macht die Schanze aus – und was wollen wir aus der Schanze machen?“

Das Bild zeigt mehrere Fotos an Stangen aufgehängt vor einem schwarzen Vorhang

Nachbarschafts-Galerie in der Sternschanze

Im Pop-Up-Store in der Juliusstraße 18 sind jeweils ab 12 Uhr Ergebnisse und Impressionen aus dem Prozess „Füreinander Schanze“ zu sehen: Bereits laufende und geplante Nachbarschafts-Projekte und -Aktivitäten sowie eine kollektive Ausstellung mit Fotos aus der Schanze von den 80er Jahren bis heute. 

Zudem lockt ein vielfältiges Programm: historische Spaziergänge, ein Workshop zum Thema Regenwassernutzung sowie eine Plakat-Druckwerkstatt, in der Anwohner*innen Botschaften an ihr Viertel gestalten und drucken, die in Läden und Einrichtungen ausgestellt werden.

Hintergrund​​​​​​​

Das Bezirksamt Altona hat zusammen mit der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (Sozialbehörde) Anfang 2020 den auf zwei Jahre angelegten Prozess „Füreinander Schanze“ ins Leben gerufen. Ende 2022 endet dieser Prozess.

Ziel ist es, über dialogorientierte Aktionen mehr Menschen in den nachbarschaftlichen Austausch einzubinden und Ideen für Nachbarschafts-Projekte zu entwickeln, u.a. in einer „Wandernden-Werkstatt“, in der Nachbar*innen sich austauschen, vernetzen und etwas für das Viertel bauen oder anpflanzen konnten.

Eine Programmübersicht finden Sie im Downloadbereich.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch