Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Trinitatis-Quartier Neues Nachbarschaftsnetzwerk für mehr soziale Nähe

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im Herzen Altonas wird lebendige Nachbarschaftskultur großgeschrieben! Rund um das wachsende Trinitatis-Quartier an der Königstraße Ecke Kirchenstraße entsteht nun ein neues Nachbarschaftsnetzwerk. Dieses soll dazu beitragen, das Miteinander und den Zusammenhalt der Menschen vor Ort zu stärken.

Mit Lichterketten beleuchteter Bauwagen.

Trinitatis-Quartier: Neues Nachbarschaftsnetzwerk

Schon jetzt wird am Trinitatis-Quartier kräftig gebaut, damit dort bis 2025 Sozialwohnungen, eine Kita, ein Café, ein Gemeindehaus, eine Pilgerherberge und ein Wohnprojekt für Obdachlose entstehen. Damit dieser Ort künftig mit Leben gefüllt wird, wird bereits jetzt auch der Grundstein für das nachbarschaftliche Miteinander gelegt – mit dem NetzwerkNachbarschaftAltona (NeNA).

Das Netzwerk baut auf dem bereits bestehenden Bauwagen-Projekt an der Hauptkirche St. Trinitatis auf. Seit vergangenem Sommer ist der rote Bauwagen eine Anlaufstelle für Menschen geworden, um sich auszutauschen und miteinander Zeit zu verbringen – beim Kaffeetrinken, ernsten und lustigen Gesprächen, Kunst, Musik und weiteren Aktivitäten. Mit dem Netzwerk NeNA wird nun der Versuch unternommen, insbesondere auch ältere Menschen zu erreichen, die Nachbarschaftskultur zu fördern und gemeinsam statt einsam unterwegs zu sein. 

Zum Start gibt es am 17. April eine große Kickoff-Veranstaltung, zu der mehr als 2000 Menschen über 60 Jahren aus dem Raum Altona-Altstadt Süd ins Trinitatis-Quartier eingeladen werden, um dort miteinander ins Gespräch zu kommen und Ideen für ein gutes nachbarschaftliches Miteinander zu entwickeln. Ab dem 1. Mai findet an jedem ersten Mittwoch im Monat ein gemeinsames Frühstück statt. Beim ersten Frühstück wird unter anderem Bischöfin Kirsten Fehrs eine Andacht anlässlich des Tags der Arbeit halten.

Dr. Stefanie von Berg, Bezirksamtsleiterin Altona: „Einsamkeit ist eine Herausforderung für unsere Gesellschaft. Während der Corona-Pandemie haben wir alle erfahren, was es bedeutet, wenn man einander nicht treffen darf – daran erinnert sich niemand gerne zurück. Doch obwohl die Pandemie inzwischen überwunden ist, betrifft das Thema Einsamkeit immer noch sehr viele und nicht nur ältere Menschen. Weil Familie und Freunde vielleicht gar nicht in der Nähe wohnen oder Angehörige bereits von uns gegangen sind. Wir in Altona möchten deswegen Orte der Begegnung und des Miteinanders schaffen. Mit dem Netzwerk Nachbarschaft Altona-Altstadt werden wir nicht nur das Trinitatis-Quartier mit Leben, sondern auch die Nachbarschaft mit wärmender Nähe gegen Einsamkeit füllen.“

Johanna-Maria Lühmann, Diakonin am Quartiersbauwagen vor der Trinitatiskirche: „Wir wollen lebendigen und vielfältigen Lebensraum für ALLE schaffen. Der wird nicht nur aus Steinen gebaut, sondern wächst vor allem zusammen mit den Menschen, die hier wohnen und mitmachen. Gerade weil hier alle so unterschiedlich sind, ist es umso wichtiger, gemeinsam etwas zu bewegen. Wir wollen die Sorgen der Nachbar*innen ernstnehmen, das Miteinander stärken und ein Füreinander entwickeln. Auf gute Nachbarschaft, wir laden Sie herzlich ein!“

Das NetzwerkNachbarschaftAltona (NeNA) ist ein Gemeinschaftsprojekt der kirchlichen Initiative „ZusammenWir!“ und des Bezirksamtes Altona und wird unterstützt von Altonavi, dem Altonaer Turnverein, der GWA St. Pauli sowie der Elbdiakonie. Mit seinem Einsatz für das gesellschaftliche Miteinander ist das Projekt auch Teil der stadtweiten Kampagne „Vielfalt macht uns stärker“.

Weitere Informationen gibt es unter www.zusammenwir.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch