Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Fahrradparken in Altona Bezirksamt startet digitales Beteiligungsformat

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sie sind Experten für ihre Quartiere – und genau deswegen setzt das Bezirksamt Altona beim Thema Fahrradparken auf die Mithilfe der Menschen vor Ort. Vom 16. Mai bis zum 13. Juni können sich Bürger*innen mit Anregungen und Ideen bei einem digitalen Beteiligungsformat einbringen und so wichtige Impulse für Fahrrad-Parkplätze in Altona liefern.

Zahlreiche Fahrräder stehen an einem Gehweg in einem Wohnviertel.

Digitales Beteiligungsformat zu Fahrradparken in Altona

Mit wachsendem Radverkehrsanteil, steigt auch der Bedarf nach Möglichkeiten Fahrräder sicher abzustellen. Insbesondere in dicht bebauten Quartieren gibt es für Anwohnende häufig zu wenig Orte um Fahrräder zu parken, weder im Wohnhaus, noch davor – und das führt oft zu eingeengten Gehwegen. Um zu erfahren, wo wie viele Fahrradbügel gebraucht werden, werden nun die Bürger*innen befragt.

Vorschläge können digital in einer Karte eingezeichnet sowie Anmerkungen anderer kommentiert werden, um so das Bezirksamt bei der Planung von Fahrradabstellmöglichkeiten zu unterstützen. Die dazugehörige Webseite findet sich hier:

https://fahrradparken-altona.beteiligung.hamburg

Darüber hinaus können Bürger*innen auch vor Ort im Technischen Rathaus (Servicezentrum WBZ | Jessenstraße 1) bis zum 13. Juni immer montags von 8 bis 14 Uhr sowie donnerstags von 8 bis 16 Uhr Anregungen und Ideen hinterlegen.

Bereits in den vergangenen Jahren hat das Bezirksamt viele Anfragen zum Aufstellen von Fahrradmöglichkeiten erhalten, welche jedoch kein umfassendes Bild darstellen. 

Ziel der Beteiligung ist entsprechend eine umfassende Erhebung der Bedarfe für das Fahrradparken im Bezirk. Denn die gesammelten Informationen helfen zu erkennen, wo der Bedarf besonders groß ist.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch