Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Baum-Maßnahmen in Bahrenfeld Im Volkspark müssen 22 Bäume gefällt werden

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Bezirksamt Altona informiert über anstehende Baumfällungen im Stadtteil Bahrenfeld. Bei vergangenen Baumkontrollen ist bei mehreren Bäumen im Altonaer Volkspark ein massiver Borkenkäfer-Befall festgestellt worden. Um eine Ausbreitung der Schädlinge – und damit einen größeren Schaden – zu verhindern, kommt es nun zu Fällungen.

Mehrere Fichten im Wald.

Volkspark: 22 Bäume müssen gefällt werden

Insgesamt werden im Altonaer Volkspark nun 22 Fichten im Bereich der sogenannten Dunkelschlucht nördlich der beleuchteten Joggingstrecke gefällt. Die Flächen befindet sich angrenzend zu den bereits in der vergangenen Fällsaison 2023/24 gefällten und vom Borkenkäfer befallenen Bäumen – damals mussten 122 größtenteils bereits abgestorbene Exemplare weichen.

Borkenkäfer sind nur wenige Millimeter groß und ihre Spuren nicht leicht zu erkennen. Ein Anzeichen für einen Befall sind Harzfluss und braunes Bohrmehl am Stammfuß. Wenn der Baum Symptome zeigt, ist es oft zu spät, da die Käfer bereits ausgeflogen sind. Entsprechend ist die Fällung der nun mit Borkenkäfern befallenen Fichten vor dem Ausflug der Käfer von großer Bedeutung für den Waldschutz im Altonaer Volkspark. Das Bezirksamt Altona zeigt die wichtigsten Gründe als Übersicht:

  • Eindämmung der Ausbreitung: Borkenkäfer, insbesondere der Buchdrucker (Ips typographus), sind in der Lage, innerhalb kurzer Zeit große Bestände an Fichten zu befallen und erheblichen Schaden anzurichten. Durch das rechtzeitige Entfernen befallener Bäume vor dem Ausflug der nächsten Käfergeneration kann die Ausbreitung des Schädlings effektiv eingedämmt werden. 
  • Schutz gesunder Bestände: In der Nähe von befallenen Bäumen stehen oft gesunde Fichten, die durch den rechtzeitigen Einschlag der befallenen Bäume geschützt werden können. Das Entfernen der befallenen Bäume reduziert die Anzahl der Käfer, die auf gesunde Bäume übergreifen könnten. 
  • Waldparkhygiene: Durch das Entfernen der befallenen Bäume wird die Waldhygiene verbessert. Borkenkäferbefallene Bäume sind geschwächt und können leichter von anderen Schädlingen oder Krankheiten befallen werden, was zu einer weiteren Verschlechterung der Waldgesundheit führen kann.
  • Vermeidung von Folgeschäden: Befallene Bäume stellen ein erhöhtes Risiko für Windbruch dar und können bei Sturm leichter umstürzen, was zu weiteren Schäden im Wald und potenziell auch zu Gefahren für Menschen und Infrastruktur führen kann.
  • Naturschutz und Biodiversität: In manchen Fällen kann der gezielte Einschlag befallener Bäume auch dazu beitragen, die Biodiversität in Waldflächen zu erhalten oder zu fördern, indem beispielsweise die Ausbreitung des Borkenkäfers auf geschützte Waldgebiete verhindert wird.

Das rechtzeitige Fällen von mit Borkenkäfern befallenen Fichten ist folglich ein wichtiger Bestandteil des integrierten Schädlingsmanagements im Wald ist. Es dient dem Schutz der Waldgesundheit, der Sicherung der wirtschaftlichen Nutzung und der Erhaltung der Biodiversität.

Die betroffenen 22 Fichten werden jetzt auf artenschutzrechtlich relevante Tierbestände kontrolliert, bevor es zu Fällarbeiten kommt. 

Da das Bezirksamt Altona den Baumbestand im Blick hat, wird eine entsprechende Nachpflanzung erfolgen. In den aktuellen Planungen ist vorgesehen, dass zum Ausgleich rund 500 kleine Bäume bzw. Setzlinge standortnah nachgepflanzt werden.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch