Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nebenschluss Düpenau-Helmuth-Schack-See

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nebenschluss Düpenau-Helmuth-Schack-See

Zentrales Ziel der Maßnahme ist die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit und Wiederherstellung des Fließgewässercharakters der Düpenau. Dabei soll die Rückhaltefunktion des Helmuth-Schack-Sees für Hochwasser aufrecht erhalten bleiben. Die Planung zur Herstellung der Durchgängigkeit der Düpenau sieht die Nutzung eines bereits bestehenden Randgrabens westlich des Sees vor. Dieser Randgraben befindet sich auf Flächen der Stadt Schenefeld.

Düpenau
Die Düpenau soll mit dem vorhandenen Randgraben verbunden und das Regenrückhaltebecken Helmuth-Schack-See in den Nebenschluss verlegt werden. Am Ende des Randgrabens ist eine Sohlgleite geplant, die am westlichen Ende des Staubauwerks des Helmuth-Schack-Sees sogleich in die Düpenau mündet. Durch die Verwendung des Randgrabens kann die Trennung des Fließgewässers Düpenau von dem Stillgewässer Helmuth-Schack-See hergestellt werden - ohne dass das Stillgewässer beeinträchtigt wird.

Die Baumaßnahme zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Düpenau im Bereich des Helmuth-Schack-Sees besteht im Wesentlichen aus folgenden Teilmaßnahmen:

 

1. Aufhöhen des Gewässerabschnittes vor der zu erstellenden Verbindung der Düpenau zum Randgraben um ca. 0,3 m auf etwa 100 m Länge.

2. Herstellen eines Verbindungsgrabens von der Düpenau zum Randgraben von ca. 75 m Länge.

3. Abbruch der vorhandenen Fußgängerbrücke über die Düpenau. Ausbilden einer Überlaufschwelle als Furt.

4. Einbau eines Drosselbauwerks zur Regulierung des Hochwasserabflusses auf 300 l/s.

5. Einbau einer Spundwand im Bereich des Auslaufs des RRB 1 um Düpenau und RRB wirksam voneinander zu trennen.

6. Ausbauen des vorhandenen Grabens bis zum RRB 2.

7. Herstellen einer Spundwand am RRB 2 um die neue Düpenau von dem Biotop zu trennen. Bau eines Drosselbauwerks um den maximalen Abfluss aus der bestehenden Wasserrechtlichen Erlaubnis aufrechtzuerhalten.

8. Ausbauen vorhandener Verrohrungen und herstellen eine Übergangsmöglichkeit von 1,50 m Breite für die Feuerwehr.

9. Herstellen einer Sohlgleite.

10. Umbau des Durchlasses unter dem Wanderweg durch Einbau eines HAMCO-Profils.

Düpenau

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch