Ansicht des Altonaer Rathauses
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Naturschutz Renaturierung Wedeler Au

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Renaturierung Wedeler Au

Diese Baumaßnahme umfasst die Realisierung der naturnahen Umgestaltung der Wedeler Au zwischen dem Ellernholtgraben und dem Durchlass Feldweg 67. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt im Rahmen der Umsetzung der EG Wasserrahmenrichtline. Die Wedeler Au wies vor der Baumaßnahme ein tief ausgeprägtes Trapezprofil auf. Ökologisch gesehen wechselt der Charakter des Gewässers in Abhängigkeit von der Jahreszeit und Wasserführung zwischen Fließ – und Stillgewässer. Die Uferbefestigung bestand vorwiegend aus abgängigen Bongossi-Flechtmatten. Der Böschungsfuß war streckenweise durch das Fließgewässer unterschnitten.

Wedeler Au Im Zuge der Baumaßnahme sollen die im Einmündungsbereich des Ellernholtgraben nördlich der Wedeler Au gelegenen Grünflächen als Sumpfzone umgestaltet werden. Diese Sumpfflächen werden nur durch einen nördlich anschließenden Graben bzw. durch Anlegung von Schwellen in Mittelwasserhöhe durch Hochwasser der Wedeler Au überstaut. Gleiche Sumpfzonen mit einem vorgelagerten Teich sollen auch im Einmündungsbereich des Panzergraben und westlich des Feldweges 67 entstehen. Die Wedeler Au östlich des Feldweges 67 wird mit einem neuen gewundenen Verlauf nördlich der Sumpfzone herum verlegt und wieder an den Durchlass herangeführt.
Westlich des Feldweges 67 bleibt der bisherige Verlauf der Wedeler Au unverändert. Die beidseitigen Sumpfzonen werden hier bei Mittelwasser überstaut. Die nördlich und südlich der Wedeler Au gelegenen und intensiv durch die Landwirtschaft genutzten Grünflächen als Weideflächen sind über eine 6,00 m breite Viehtrift aufrecht zu erhalten. Die Teiche bzw. angelegte Vertiefungen in den Sumpfzonen sollen den Amphibien als Rückzugraum dienen. Die Uferbefestigungen aus Bongossi - Flechtmatten werden ersatzlos ausgebaut. Die neuen Uferböschungen des natürlichen Gewässerlaufes werden sukzessiv mit Erlen – und Baumweidenpflanzen als Initialanpflanzung gesichert.

Der Viehtrift muss in der Planung erhalten bleiben um die Zuwegung zu der privaten Fläche sicher zu stellen. Die vorhandene Verrohrung wird ausgebaut und durch ein HAMCO-Profil ersetzt.

HAMCO-Profile sind aus mehreren Teilen zusammengesetzte Röhrenelemente aus gewellten Stahlblechen, die Wellung am Boden wird mit Sand eingespült.

Somit bleibt die Durchgängigkeit des Gewässers erhalten.

Wedeler Au

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch