altonale

altonale Kulturfestival in Altona

Die altonale 21 ist das größte Stadtteilfest Hamburgs und bietet vom 31. Mai bis 16. Juni 2019 mehr als 200 Veranstaltungen aus den Bereichen Literatur, Film, Kunst, Theater, Musik und Tanz.

Altonale Straßenfest

altonale

Festivalzeit

31. Mai bis 16. Juni 2019

Straßenfest

14. bis 16. Juni 2019

Flohmarkt

15. und 16. Juni 2019, 10 bis 17 Uhr, Platz der Republik


altonale 21

Die altonale, ist das größte Hamburger Kultur- und Stadtteilfestival. Bereits am ersten Wochenende vom 1. bis 2. Juni findet das Familienwochende statt, an dem der beliebte Flohmarkt zum Stöbern und Feilschen einlädt.

Das Motto der altonale 21 lautet "Reichtum" - womit jedoch nicht der materielle Reichtum gemeint ist, sondern Reichtum an Lebenserfahrung oder Lebensweisheit. Die Fragen "Wie gehe ich mit meinem Reichtum um?" und "Wie beeinflusst er unser Zusammenleben?" sollen mit Künstlern und Besuchern diskutiert werden. 

Feste Bestandteile des 17-tägigen Events sind die theater altonale, die film altonale, die musik altonale, die kunst altonale, tanz altonale, die kinder altonale, der altonale salon, altonale kulinarisch und die literatur altonale. Höhepunkt der altonale ist das Straßenfest vom 14. bis zum 16. Juni. 

Höhepunkt: Straßenfest

Höhepunkt und Abschluss der altonale bildet das Straßenfest vom 15. bis 17. Juni. Von der Fabrik bis zum Altonaer Rathaus und von der Motte bis zur Großen Bergstraße wird ein reges Treiben herrschen. Vier Kilometer Festmeile laden zum Schlendern, Schlemmen und Genießen ein. Mehr als 100 Vereine und Organisationen präsentieren sich. Auf dem KUNST- und DESIGNGIFTMARKT können Besucher Malerei, Zeichnungen, Grafiken und Fotografien erstehen. Auf der Grünen Meile kann man sich über Nachhaltigkeit informieren. Elf Bühnen sorgen für musikalische Unterhaltung (neu: Jazzbühne auf dem Spritzenplatz). Fun- und Trendsportarten werden bei den altonale STREET GAMES zelebriert. Spiele und Aktionen für Kinder gibt es auf dem Kemal-Altun-Platz. 

Schlusstakt der altonale mit Straßenkunstfestival STAMP

Die altonale 21 endet zusammen mit STAMP, dem internationalen Festival für Straßenkünste. Mehr als 1.000 Künstler aus den Bereichen Urban Art, Hip Hop, Straßentheater und Paradekunst werden bei STAMP auf dem Platz der Republik, in der Großen Bergstraße und rund um den Bahnhof Altona die Besucher und Besucherinnen begeistern.

Neu: Kulturfutter

Die altonale und STAMP laden am 2. Juni 2019 ab 19 zum ersten Kulturfutter ein: Die beiden Festivals möchte dabei gemeinsam mit BürgerInnen, AnwohnerInnen, BesucherInnen und KünstlerInnen und durch Unterstützung des Vereins Foodsharing e.V., der Hamburger Tafel und Hinz & Kunzt eine lange Tafel zum gemeinsamen Essen im Park am Platz der Republik einrichten. Das Essen wird aus überschüssigen Lebensmitteln zubereitet, die in Zusammenarbeit mit foodsharing e.V. über die großen Supermarktketten und kleineren Lebensmittelläden eingesammelt werden. Treffpunkt ist der Park am Platz der Republik.

Neu: „Mach es möglich“ 

Seit vorherigem Jahr führt die altonale mit „mach es möglich“ erstmals ein partizipatives Zahlmodell ein. Bei allen Veranstaltungen können die Besucher einen finanziellen Beitrag leisten, den sie für angemessen – je nach Wertschätzung. Grundsätzlich ist der Eintritt frei.

Auf dem Platz der Republik wird das Festivalzentrum eingerichtet, in dem sich Künstler und Kunstliebhaber begegnen und austauschen können. Auch das Festivalzentraum wird mit vielen Programmpunkten bespielt und ist über den gesamten Zeitraum der altonale geöffnet. 

altonale Salon

Am 8. Juni ab 13 Uhr diskutieren im altonale Salon Bürger und Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie Kulturtreibende über die unterschiedlichen Dimensionen des Begriffs „Reichtum“ . Begleitend wird um 18 Uhr der deutsche Dokumentarfilm "Nichts ist besser als gar nichts" von Jan Peters aus dem Jahr 2010 gezeigt. 

[NOT] AT HOME # 2

Die Kultur-Reihe wird dieses Jahr für die Asklepios Klinik Altona vom 9. bis 14. Juni im Krankenhaus austragen. Das Programm wird geprägt durch die Auseinandersetzung mit dem „nicht Zuhause sein“. Neben Theater, Tanz und Film, gibt es ein umfangreiches Kunst- und Literaturprogramm.

Ausblick auf die Kultur altonale

  • Kunst altonale: Kunst im Schaufenster ist ein Teil der kunst altonale. Künstler zeigen Arbeiten zum Thema Reichtum in Schaufenstern von Ottensen und Altona-Altstadt und bewerben sich damit um den altonale Kunstpreis. 
  • Theater altonale: Bei ALTONA MACHT AUF! öffnen Anwohner ihre Balkone und bespielen sie mit Theater. Thematisch steht die Stadtteilperformance, die letztes Jahr mit dem „Hamburger Stadtteilkulturpreis“ ausgezeichnet wurde, in diesem Jahr unter dem Motto: „Worauf warten wir?!“ – was macht Altona aus, was macht Altona mit seinen verschiedenen Nachbarschaften so unverwechselbar?
  • Musik altonale: Ob Konzertsaal, Bühne, Kirche, Sofa oder Hinterhof - die altonale bespielt unzählige Orte mit Musik verschiedener Genres. In diesem Jahr gibt es eine Jazz-Bühne auf dem Straßenfest im Herzen Ottensens. Anstelle der altonale Pop Nacht gibt es 2019 den Band-Contest altonale Euer Sound - Eure Bühne.
  • Literatur altonale: Die literatur altonale ist mit etwa 30 Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene sowie dem neuen Konzept Shared Reading (gemeinsames kreatvies Lesen) dabei. Zu sehen sein werden unter anderen Joey Goebel,Michael Weins, Katrin Seddig, Anselm Neft und Marie-Alice Schultz.

Weitere altonale-Sparten
Am 25. Juni findet erneut das altonale Hafenfest im Museumshafen Oevelgönne statt. Hier wird großen und kleinen Fans ein buntes Programm mit Hafenrundfahrten, maritimen Lesungen und historischen Schiffen geboten. Die tanz altonale wartet mit Schnupperkursen auf. Dabei soll das Motto "Reichtum" tänzerisch umgesetzt werden. Neben Workhops können gibt es Tanztheater mit Lichtprojektionen. Auch Kinder kommen bei der altonale auf ihre Kosten. Fast täglich gibt es eine Mitmach-Aktion für die Kleinen vom Marionettentheater über Basteln bis Märchenstunden. 

Die Idee der altonale

Die altonale will die Vielfalt und Stadtkultur Altonas ins Bewusstsein rücken und eine offene Atmosphäre zu schaffen. Jede Nation, Kultur, Gruppe, Initiative oder Einzelperson kann sich präsentieren.

Mittlerweile werden jedes Jahr weit über 400.000 Besucher erwartet, die altonale hat sich damit zu einer der beliebtesten Veranstaltungen Norddeutschlands entwickelt. hat.

Übrigens wird die altonale nur zu 15 Prozent über öffentliche Gelder finanziert. Ermöglicht wird das Festival vor allem durch großzügige Sponsoren aus dem Stadtteil und das herausragende Engagement der Stadtteilbewohner und Organisatoren. 

Mehr Infos zu: altonale

Rückblick auf die altonale 20

​​​​​​​

hamburg.de empfiehlt

Branchen Online-Suche