Arbeitsmarkt Erstmals über ein Million Beschäftigte in Hamburg

In Hamburg sind erstmalig über eine Million sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tätig. Die Statistik der Agentur für Arbeit Hamburg weist für den August 2019 den Rekordwert von 1.007.300 Frauen und Männer aus, die in Hamburger Unternehmen beschäftigt sind. Das sind über 250.000 Beschäftigte mehr als noch vor zwanzig Jahren.

Eine Gruppe von Menschen

Erstmals über ein Million Beschäftigte in Hamburg

Starker Zuwachs der Beschäftigung

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stieg in den vergangenen Jahren deutlich an: Im August 1999 gingen insgesamt 743.000 Arbeitnehmer in Hamburger Firmen einer Teil- oder Vollzeitbeschäftigung nach, zehn Jahre später waren es bereits 815.000.  

Im darauffolgenden Jahrzehnt überstieg der Beschäftigungszuwachs diese guten Ergebnisse noch einmal: Von 2009 bis 2019 schufen Hamburger Unternehmen mit einem Plus von 23,6 Prozent weitere 192.000 Arbeitsplätze und erreichten so die Millionengrenze. 

Arbeitssenatorin Dr. Melanie Leonhard: „Nie zuvor hatten mehr Menschen in Hamburg einen Job und damit ein eigenes Auskommen. Über eine Million Männer und Frauen tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, dass Viele in Hamburg von den wirtschaftlichen Erfolgen profitieren können. Viele Unternehmen suchen Mitarbeiter. Wer sich engagiert und in die eigene Qualifikation investiert, hat auch in Zukunft gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das Jobcenter begleitet Menschen auf diesem Weg und wird auch im kommenden Jahr viel Geld in die Hand nehmen, um Qualifikationen und Weiterentwicklungen zu ermöglichen. Auch weiterhin müssen wir ganz Hamburg im Blick behalten, indem wir kluge Standortpolitik betreiben und gute Bedingungen für Wirtschaft und Arbeit schaffen, damit wir in schwierigeren Zeiten ebenfalls gut aufgestellt sind.“

Teilzeitbeschäftigte und Befristungen

Deutliche Veränderungen haben sich bei der Verteilung der oben genannten Beschäftigten mit Blick auf die Arbeitszeit ergeben: Im Jahr 2009 waren 19,4 Prozent der Arbeitnehmer in Teilzeit beschäftigt. Aktuell liegt der Anteil der Teilzeitbeschäftigten bei 28,1 Prozent. 

Sönke Fock, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Hamburg, erkennt darin eine Entwicklung hin zu flexibleren Arbeitszeitmodellen in den Unternehmen, betont aber auch: „Selbst eine geringe Reduzierung des üblichen Vollzeitkontingents in einer Branche wird statistisch als Teilzeitbeschäftigung erfasst. Wer bei einer 40-Stunden.Woche um eine Stunde reduziert, ist, rein statistisch, nicht mehr in Vollzeit beschäftigt.“

Arbeitsuchende, die in Hamburg einen neuen Job beginnen, werden oft befristet eingestellt. Im Jahr 2018 starteten 387.000 Arbeitnehmer mit einer neuen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, davon unterschrieben gut 50 Prozent einen befristeten Arbeitsvertrag.

Fachkräfte weiterhin gesucht

Trotz der zunehmenden Beschäftigung ist der Fachkräftebedarf in Hamburg nach wie vor hoch. Handwerksbetriebe suchen über ihren Firmenwagen, der Einzelhandel nutzt seine Schaufenster, Mitarbeiter erhalten Vermittlungsprämien, soziale Netzwerke agieren weltweit bei der Suche nach Spezialisten und Experten.

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann: „Hamburgs Stärke sind qualifizierte Köpfe. Sie bilden das Fundament für unseren Erfolg als Wirtschaftsstandort. Der mit dem digitalen Wandel einhergehende Strukturwandel wird Veränderungen für den Arbeitsmarkt mit sich bringen. Wir alle gemeinsam haben die Verantwortung, diesen Wandel zu gestalten. Gesellschaftliche Teilhabe funktioniert über Arbeit, darum ist es wichtig, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mitzunehmen und sie fit zu machen. Ausbildung und Qualifizierung sind darum die wesentlichen Aufgaben, die in den nächsten Jahren von Agentur für Arbeit, Politik, Verbänden, Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen und Unternehmen gemeinsam geschultert werden müssen.“

Weiterführende Informationen

---
Hinweis: Dieser Text basiert auf Presseinformationen der Agentur für Arbeit Hamburg und der Stadt Hamburg vom 30. Oktober 2019


Empfehlungen