Asiatische Restaurants Fernöstliche Spezialitäten

Ob chinesische Dim Sums, koreanisches Kimchi, gelbe und grüne Thai-Currys, japanisches Sushi oder vietnamesisches Fondue: Die Vielfalt der asiatischen Küchen ist unerschöpflich. 

Copper House (St. Pauli)

Buffet Copper House

Im Copper House bereiten chinesische Spitzenköche die frischen Zutaten im Live-Cooking-Bereich direkt vor den Augen der Gäste zu. Diese wählen nach dem Prinzip "all-you-can-eat" aus Rohzutaten wie Hummerkrabben, Fisch, Entenbrust, Hähnchen- oder Rindfleisch und Gemüse. Dabei sollte auf jeden Fall Platz bleiben für die süßen Sünden vom Dessertbuffet. Alternativ bietet das Copper House auch ausgewählte Gerichte à la carte an. Im Bar- und Loungebereich genießt man vor oder nach dem Essen bei entspannter Musik kühle Drinks.

(Karte anzeigen)

4mosa (Hamm)

Das familiengeführte Restaurant in Hamm verschreibt sich bereits in zweiter Generation der asiatischen Küche. Die Wurzeln liegen in Tawain, einst von portugiesischen Seefahrern Formosa – die schöne Insel – getauft. Angeboten werden Gerichte, die sich aus chinesischen und japanischen Einflüssen zusammensetzen. Zusätzlich zu der normalen Speisekarte, gibt es ein All You Can Eat-Angebot und abends ein umfangreiches Buffet aus den verschiedensten Gemüse- und Fleischsorten sowie Meeresfrüchten.

(Karte anzeigen)

bok (Sternschanze)

bok ist ein Franchise-Unternehmen mit Filialen in ganz Hamburg. Ein Klassiker ist das bok im Schanzenviertel. Die Küche bietet den gesamten Asia-Mix von japanischen, thailändischen, chinesischen oder auch koreanischen Gerichten. So kommt auch der wählerische Gaumen hier stets auf den Geschmack. Das Essen ist durchgängig von guter Qualität und erfreulich günstig, leider ist der Service manchmal etwas langsam. Die Atmosphäre ist ein wenig hektisch und laut, eben typisch Schanze.

(Karte anzeigen)
  • Für Gruppen geeignet

Bich Ngoc (St. Georg)

Die moderne Einrichtung und kleine Nischen sorgen dafür, dass man sich im Bich Ngoc sofort wohlfühlt. Durch die großen Fenster blickt man auf den Kirchhof von St. Georg und lässt sich die gemischten asiatischen Gerichte schmecken. Die Auswahl reicht von japanisch über vietnamesisch zu chinesisch und thailändisch. Der Service ist aufmerksam und sehr freundlich, die Preise moderat.

(Karte anzeigen)

Sala Thai (Altstadt)

Das Sala Thai bietet eine Speisekarte mit köstlichen thailändischen Gerichten. Eine Mahlzeit besteht hier meist aus vielen Kleinigkeiten wie Tom Ka Gai, Glasnudelsalat mit Krabben und Schweinefleisch und gegrilltem Entenfleisch mit pikanter Chilisoße. Das Ambiente ist geschmackvoll und lauschig. Wer will, macht es sich ohne Schuhe auf dem Boden an niedrigen Tischen bequem. Bei schönem Wetter sitzt es sich ganz herrlich auf der kleinen Außenterrasse der Filiale in der Hafencity. Der richtige Ort für ein romantisches Treffen mit anschließendem Hafenspaziergang.

(Karte anzeigen)

Samui Thau Cuisine (Barmbek-Süd)

Gedeckter Tisch Samui Thai Cuisine

Authentische Thai Küche genießen Gäste im landestypischen Interieur mit Holzschnitzereien und an niedrigen Tischen oder an bestuhlten Tischen. Da nach Originalrezepten aus Thailand gekocht wird, bedeutet scharf hier auch wirklich scharf. Hinweise zum Schärfegrad sind aber auf der Speisekarte vermerkt. Die Küche geht dabei auch gerne auf individuelle Wünsche ein. Leckere Currys mit Kokosmilch, Suppen und Bratnudel-Gerichte bietet die 16-seitige Karte in Hülle und Fülle. Empfehlenswert ist besonders die gebackene Banane mit Honig als Dessert.

(Karte anzeigen)

Thang Long (Rotherbaum)

Sommerrollen

Modernes Ambiente, dazu einfache, aber leckere Speisen und die nette Bedienung machen das Thang Long in der Grindelallee zu einem der besten Vietnamesen der Stadt. Hier kann man sich vor allem die vielen Vorspeisen schmecken lassen. Ob Sommerrollen mit Garnelen, Lachs und Papaya oder vietnamesische Pfannkuchen, knackige Salate oder knusprige Teigtaschen: Die erfrischenden und preiswerten Gerichte machen den Besuch nicht nur für den Geldbeutel angenehm. Suppenfans können hier zwischen vielen Varianten der klassischen Phở wählen. Das Thang Long hat auch eine Filiale in der Osterstraße.

(Karte anzeigen)

An Khang Quán (Hoheluft-West)

Das Restaurant in der Hoheluftchaussee strahlt durch und durch Ruhe aus. An den gelb gestrichenen Wänden hängen großformatige Fotografien mit vietnamesischen Landschaften. Die dunklen Holztische und die halbhohe Holzvertäfelung laden zum gemütlichen Verweilen ein. "An Khan Quan" bedeutet Zufriedenheit, Sicherheit und Leben in Frieden, zentraler Bestandteil der vietnamesischen Lebensphilosophie. So fühlen sich denn auch die Gäste nach einem Essen hier: rundum zufrieden. Spezialität des Hauses ist der Feuertopf "Lau" für zwei Personen, eine Art Fondue, bei der Gemüse, Fleisch, Meeresfrüchte etc. in Reispapier gerollt und dann in Brühe gegart werden.

(Karte anzeigen)

Saigon Café (Barmbek-Nord)

Im Saigon Café werden frische und leckere Speisen in typisch vietnamischem Stil serviert. Neben Vietnam Style Sushi  gibt es verschiedenste Salate, Suppen und Vorspeisen. Zu den Hauptspeisen gehören unter anderem Bun Saigon, ein mariniertes Rindfleisch auf feinen Reisnudeln mit Koriander, Erdnüssen in Chili-Limetten-Soße oder auch eine Vegi-Pfanne für Vegetarier. Entspannte Atmosphäre, kulinarische Leichtigkeit und südostasiatische Gastfreundschaft schaffen ein Platz der Freude und Kommunikation.

(Karte anzeigen)

Sai Gon (Eppendorf)

Innenraum Restaurant Sai Gon

Das Sai Gon in Eppendorf steht seit mehr als 16 Jahre für Qualität und Frische. Die Garzeiten sind kurz, die Kräuter frisch. Petersilie anstelle von Koriander: Küchenchef Haoi geht gerne auf individuelle Wünsche in der Zubereitung ein. Neben traditionellen vietnamesischen Gerichten gibt es auch Rezept-Varianten, die einen Einfluss aus der französischen und chinesischen Küche erkennen lassen. Schwerpunkt der Weinkarte bildet Frankreich. 

(Karte anzeigen)

Kimchi (Eimsbüttel)

Das familiengeführte Restaurant verwöhnt Liebhaber der asiatischen Küche vor allem mit authentischer koreanischer Kochkunst und traditionellen Gerichten. Kimchi wird die spezielle Art der Gemüsezubereitung mit Milchsäuregärung genannt und gehört in Korea praktisch zu jeder Mahlzeit. Das wohl bekannteste Gericht ist der fermentierte Chinakohl, der als Superfood und Vitamin-Bombe unter den Speisen der asiatischen Küche gilt.

(Karte anzeigen)

Man Nam (St. Pauli)

"Man Nam" ist das koreanische Wort für "Treffpunkt", als welcher sich das koreanische Restaurant in der Karolinenstraße versteht. Nicht nur klassische Speisen mit Huhn, Ente, gebratenem Gemüse und gegrilltem Fisch (vieles wird direkt am Tisch gegart) findet man auf der Speisekarte, sondern auch einen koreanischen Mittagstisch und eine Vielzahl an traditionellen Nationalgerichten. Besonders zu empfehlen sind die koreanischen Maultaschen, die hausgemachten "Mandus", die sich im Man Nam vor allem als Snack einer großen Beliebtheit erfreuen.

(Karte anzeigen)

Asiatische Restaurants in Hamburg

1 / 1