Kunsthalle Im Licht des Nordens. Dänische Malerei der Sammlung Ordrupgaard

Das Ordrupgaard Museum ist mit seinen Meisterwerken der dänischen Malerei des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts zu Gast in der Hamburger Kunsthalle.

Hamburger Kunsthalle Dänische Malerei

Hamburger Kunsthalle

Termin/e

10. Mai 2019 bis 22. September 2019

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 21 Uhr
Montag: geschlossen
Donnerstag an/vor Feiertagen: 10 bis 18 Uhr

Eintritt

Regulär: 14 Euro | ermäßigt: 8 Euro |
Donnerstag 17:30 bis 21 Uhr: 8 Euro | ermäßigt: 5 Euro
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: frei
Weitere Ermäßigungen finden Sie auf der Homepage der Kunsthalle

Weitere Infos

Überblick über ein Jahrhundert dänische Malerei  

Die ausgestellten Arbeiten bieten einen repräsentativen Überblick über die Entwicklung der dänischen Malerei über ein ganzes Jahrhunderts. Sie verdeutlicht zugleich deren besondere Errungenschaften. Der Bogen spannt sich von den Wegbereitern des sogenannten "Goldenen Zeitalters" der dänischen Kunst (Christoffer Wilhelm Eckersberg, Christen Købke, Wilhelm Marstrand) über die Vertreter der nationalromantischen Richtung (Johan Thomas Lundbye, Peter Christian Skovgaard, Vilhelm Kyhn), die sich vornehmlich den Schönheiten des eigenen Landes widmeten, bis zu den Fünen-Malern (Peter Hansen, Johannes Larsen, Fritz Syberg), die sich auf der gleichnamigen dänischen Insel der Freilichtmalerei verschrieben hatten. Die besondere Eigenart des dänischen Impressionismus veranschaulichen schließlich die Gemälde von Theodor Philipsen, der eng mit Paul Gauguin befreundet war. 

Dänischer Symbolismus ist ein Höhepunkt der Werkschau

Einen besonderen Höhepunkt der Ausstellung bilden die umfangreichen Werkgruppen von Lauritz Andersen Ring und Vilhelm Hammershøi, den wichtigsten Vertretern des Symbolismus in Dänemark. Neun der faszinierenden Interieur-Bilder Hammershøis werden in einem eigenen Raum zusammengeführt.

Bedeutung für das Deutsch-Dänische Kulturelle Freundschaftsjahr

Die Ausstellung ist im Hinblick auf das Deutsch-Dänische Kulturelle Freundschaftsjahr, das 2020 begangen wird, von einiger Bedeutung. Die Präsenz der Werke aus dem Ordrupgaard Museum soll genutzt werden, um mittels eines vielseitigen Begleitprogramms dänische Kunst, Literatur und Musik in epochenübergreifenden Formaten erlebbar zu machen.

Umbau des Ordrupgaard Museums bietet einmalige Chance 

Für das wenige Kilometer nördlich von Kopenhagen gelegene Ordrupgaard Museum hat der Versicherungsdirektor Wilhelm Hansen gemeinsam mit seiner Frau Henny von den 1890er-Jahren an die einzigartige Sammlung aufgebaut, die 1953 als staatliches Museum für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Bedingt durch Umbauarbeiten des Museums besteht nun die einmalige Chance, Hauptwerke dieser Sammlung in Hamburg zu zeigen.

Weitere Informationen zur Ausstellung: Im Licht des Nordens

Weitere Informationen

hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche