MKG Gegen die Unsichtbarkeit

Die Ausstellung?"Gegen die Unsichtbarkeit. Designerinnen der Deutschen Werkst?tten Hellerau 1898 bis 1938" stellt erstmalig 18 Designerinnen und eine Produktfotografin vor, die im fr?hen 20. Jahrhundert im Kontext der Deutschen Werkst?tten arbeiteten.?

1 / 1

Museum Kunst und Gewerbe Designerinnen Werkst?tten

Museum f?r Kunst und Gewerbe

Adresse
Steintorplatz, 20099 Hamburg
Telefon
040 428134-880
E-Mail
service@mkg-hamburg.de
Termin/e
17. Mai bis 18. August 2019
?ffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 21 Uhr
Donnerstag an oder vor Feiertagen: 10 bis 18 Uhr
Montag: geschlossen
Eintritt
Erwachsene: 12 Euro | erm??igt: 8 Euro |
Donnerstag ab 17 Uhr: 8 Euro |
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre: frei |
Weitere Erm??igungen finden Sie auf der Homepage des MKG
Weitere Infos
Museum f?r Kunst und Gewerbe

Werkst?tten Hellerau - ein?Zentrum f?r?innovative Gestaltung

Mit der Gr?ndung der Deutschen Werkst?tten Hellerau im Jahr 1898 wurde Dresden neben M?nchen zu einem Zentrum f?r?innovative Gestaltung. Es ist vor allem Karl Schmidts (1873?1948) Engagement zu verdanken, dass unmittelbar nach der Gr?ndung seines Unternehmens mehrere?Frauen als Gestalterinnen beauftragt und ihre Produkte unter ihren Namen vertrieben wurden.?

Erfolgreiche Gestalterinnen in eine M?nnerdom?ne

Die Ausstellung erinnert an diese Gestalterinnen, die trotz reger Entwurfs- und Lehrt?tigkeit, zahlreicher Ausstellungen und erfolgreicher Wettbewerbsteilnahmen im Laufe der Zeit in Vergessenheit gerieten. An Frauen, die zu erfolgreichen M?beldesignerinnen wurden, obwohl sie - mangels Studienberechtigung - oft nur eine Ausbildung zur Zeichenlehrerin hatten.? An Frauen, die mit der Aus?bung eines zuvor M?nnern vorbehaltenen Berufs mehr Autonomie und Selbstbestimmung erlangten. An Frauen, die ma?geblich zum Erfolg der noch jungen Werkst?tten beitrugen und die innovative Gestaltung in Deutschland entscheidend vorantrieben.?

Die Werke der Designerinnen?fanden sich fr?h in ?ffentlichen Museums- oder Mustersammlungen, die sich explizit aktuellen Tendenzen in Design und Kunsthandwerk zuwandten. Auch das MKG sammelte von Beginn an Zeitgen?ssisches wie angewandte Grafik und Plakatkunst und erwarb Werbegrafiken von Gertrud Kleinhempel (1875?1948), ?nne Koken (1885?1919), Clara M?ller-Coburg (1869?1918) und anderen Gestalterinnen.?

Eine Ausstellung im Rahmen des Hamburger Architektursommer 2019.

Weitere Infos:?Gegen die Unsichtbarkeit

Gegen die Unsichtbarkeit
Die Ausstellung?"Gegen die Unsichtbarkeit. Designerinnen der Deutschen Werkst?tten Hellerau 1898 bis 1938" stellt erstmalig 18 Designerinnen und eine Produktfotografin vor, die im fr?hen 20. Jahrhundert im Kontext der Deutschen Werkst?tten arbeiteten.?
https://www.hamburg.de/image/12444184/1x1/150/150/9b7849239ed3cf60dac5c8d5c2ccf818/xM/gegen-unsichtbarkeit.jpg
20190607 14:46:30