Bucerius Kunst Forum Here we are today. Das Bild der Welt in Foto- und Videokunst

Das Bucerius Kunst zeigt künstlerische Auseinandersetzungen mit den zentralen Fragen der Globalisierung. Die Ausstellung konzentriert sich dabei auf Videokunst und Fotografie.   

Bucerius Kunst Forum Foto Videokunst

Bucerius Kunst Forum

Kontakt

Karte vergrößern

Öffnungszeiten

  • Do:11:00 - 21:00

Termin(e)

7. Juni bis 29. September 2019

Eintrittspreise

Erwachsene: 9 Euro
Ermäßigt: 6 Euro
Montags (außer Feiertags): 6 Euro
Gruppen (ab 10 Personen): 6 Euro pro Person
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Barrierefreiheit

  • Parkplätze vorhanden
  • Barrierefrei zugänglich

Identität, Heimat, Vergangenheit, Verbrechen und Kapital

In der Ausstellung werden 80 größtenteils seriell angelegte Fotografien und sieben Videos präsentiert, die sich mit den Themen Identität, Heimat, Vergangenheit, Verbrechen und Kapital auseinandersetzen - in diese fünf Kapitel gliedert sich auch die von Kathrin Baumstark kuratierte Ausstellung. Die Schau konzentriert sich auf Fotografie und Video, da kaum eine andere Gattung der bildenden Kunst aktuelle Gesellschaftsthemen so unmittelbar aufgreift.

Versammelt sind Werke von 16 bedeutenden zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern wie Andreas Gursky, Pieter Hugo, Herlinde Koelbl, Eva Leitolf, Shirin Neshat, Marcel Odenbach, Peter Piller, Hito Steyerl oder Tobias Zielony. 

Die hohe Ästhetik hinterfragt die Sehgewohnheiten

Die gezeigten Arbeiten verbildlichen die Gedanken, die wir alle zu den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen haben. Die hohe Ästhetik der Fotografien und Videos steht jedoch im Widerspruch zu den Inhalten, wodurch unsere Sehgewohnheiten hinterfragt werden. Die Arbeiten stellen zudem Fragen, ohne Antworten zu geben. So wird der Betrachtende zum Nachdenken gezwungen.

Verdichtete Lebenserfahrungen

Bei "Here We Are Today" geht es um Kunst, die Kenntnis mit Erkenntnis verweben will. Dafür eignen sich Werke besonders, die Lebenserfahrungen verdichten. So findet sich in einigen Arbeiten, etwa von Shirin Neshat oder Samuel Fosso, ein Zusammenspiel der eigenen Biographie mit allgemeingültigen Fragestellungen. Und anhand scheinbar verschiedenartiger Themen wie "Heimat" und "Verbrechen" wird deutlich, wie eng Probleme beieinanderliegen können.

Eröffnungsfestival und Begleitprogramm

Begleitet wird die Ausstellung von einem dreitägigen Eröffnungsfestival und  während der gesamten Laufzeit mit Vorträgen, Lesungen, Diskussionen, Konzerten, Kuratorenführungen und einer Kopfhörerparty.

Katalog

Der Katalog erscheint im Hirmer Verlag, München (zirka 180 Seiten mit Abbildungen ausgestellter Werke, 29 Euro in der Ausstellung).

Weitere Informationen zur Ausstellung


hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche