Bucerius Kunst Forum Amerika!  Disney, Rockwell, Pollock, Warhol 

Walt Disney, Norman Rockwell, Jackson Pollock und Andy Warhol sind Ikonen der visuellen amerikanischen Kultur des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung konfrontiert erstmalig ihre Werke miteinander.

Amerika Bucerius Kunstforum

Bucerius Kunst Forum

Kontakt

Karte vergrößern

Öffnungszeiten

  • Di:11:00 - 19:00

Termin(e)

19. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020 

Eintrittspreise

Erwachsene: 9 Euro
Ermäßigt: 6 Euro
Montags (außer Feiertags): 6 Euro
Gruppen (ab 10 Personen): 6 Euro pro Person
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Barrierefreiheit

  • Parkplätze vorhanden
  • Barrierefrei zugänglich

Jeder Künstler steht für ein einflussreiche Position

Walt Disney, Norman Rockwell, Jackson Pollock und Andy Warhol sind Ikonen der visuellen amerikanischen Kultur des 20. Jahrhunderts. Jeder von ihnen steht für eine signifikante Position, wenn es um die Gegensätze zwischen freier Kunst und Kulturindustrie geht. 

So gilt Pollock als Ikone der abstrakten Malerei, während Disney die Ikone der Kulturindustrie ist. Der Werbeillustrator Rockwell wiederum erzielt mit seinen Gemälden hohe Preise auf dem Kunstmarkt. Und dann gibt es noch Warhol, der die Unterscheidung zwischen Kunst und Industrie ausdrücklich hinterfragte, ein berühmtes Beispiel hierfür sind seine "Campbell's Soup Cans". 

Hochkultur oder Kommerz?

Walt Disney und Norman Rockwell unterhalten mit ihren spaßigen und kritischen Bildern die amerikanische Öffentlichkeit und analysieren sie gleichzeitig. Jackson Pollock bezog sich auf die Malerei des Surrealismus und die Kunst der indigenen Völker, während sich im Fall von Andy Warhol eine Verschmelzung von Kunst und Kommerz zeigt. 

Während Kritik und Publikum Jackson Pollock höchste Bedeutung für die Entwicklung der Nachkriegskunst zusprechen und seine Werke unisono zur Hochkultur zählen, sind ihre Standpunkte angesichts des Werks von Andy Warhol  - und erst recht angesichts der Objekte von Jeff Koons – noch nicht restlos geklärt. Koons knapp ein Meter großer Stahlhase "Rabbit" wurde erst im Mai 2019 für 91,1 Millionen Dollar vom New Yorker Auktionshaus Christie's versteigert. In der Kunstwelt wird weiter darüber gestritten werden, ob es sich bei dem Hasen um Kitsch, Kunst oder Kommerz handelt. Unumstritten ist nur, dass Koons derzeit der teuerste lebende Künstler ist.

Seltene Gegenüberstellung

Interessanterweise werden Werke von Disney, Rockwell, Pollock und Warhol  so gut wie niemals gemeinsam ausgestellt. Dafür mag die die traditionell europäische Unterscheidung zwischen einer freien, höheren Kunst und kommerzieller Kunst ein Grund sein. Jenseits des Atlantiks sieht man das anders. Insofern thematisiert die Gegenüberstellung der vier Künstler auch diesen charakteristischen Unterschied der Kunstauffassungen auf beiden Seiten des Atlantiks.

Weitere Infos zur Ausstellung: Amerika!


hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche