Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Altonaer Museum Close up - Hamburger Film- und Kinogeschichten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Ausstellung nimmt die Hamburger Filmgeschichte und Hamburg als Drehort und von den Anfängen des Kinos bis heute in den Fokus.

Close up Fatih Akin am Set von Soul Kitchen

Ausstellung Hamburger Filme

Kontakt

Karte vergrößern

Öffnungszeiten

  • Di.:geschlossen

Termin(e)

8. Dezember 2021 bis 18. Juli 2022

Eintrittspreise

8,50 € für Einzelbesucher
6 € für Gruppenbesucher ab 10 Personen
5 € ermäßigt
Für Schüler und Berufsschüler ab 18 Jahren, Studenten bis 30 Jahre, Auszubildende, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, FSJ, Schwerbehinderte und Inhaber der Hamburg CARD

Barrierefreiheit

Ein Behindertenparkplatz befindet sich direkt vor dem Eingang des Altonaer Museums.

Barrierefreier Zugang am Haupteingang. Bitte benutzen Sie gern die Klingel, die Tür wird automatisch geöffnet.

Aufzüge bieten Zugang in alle Ausstellungsetagen.

Eine behindertengerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Ausgewiesene Assistenzhunde dürfen als Begleiter mit in die Ausstellung genommen werden.

Die heimliche Hauptrolle spielt oft die Stadt selbst.

Der Hamburger Hafen und die Reeperbahn sind weltweit bekannt aus unzähligen Filmproduktionen. Dabei werden Filme aus Hamburg oft mit Milieutreue und schonungslosem Realismus verbunden, oder auch Seemannsromantik. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn die Filmstadt Hamburg kann auf eine außergewöhnlich facettenreiche Filmgeschichte zurückblicken, die seit mehr als 125 Jahren besondere Filme hervorbringt und viele Genres mitgeprägt hat. Die heimliche Hauptrolle spielt dabei oft die Stadt selbst.

Zu sehen gibt es Bekanntes und weniger Bekanntes

Die Ausstellung „Close-up. Hamburger Film- und Kinogeschichten“ nimmt die Besonderheiten der Hamburger Filmgeschichte von den Anfängen des Kinos bis heute in den Fokus und kombiniert Bekanntes mit weniger Bekanntem. Im Mittelpunkt steht die Entfaltung Hamburgs als Drehort, Produktions- und Abspielstätte ab den 1960er Jahren sowie die unabhängige Filmszene dieser Zeit. Auch der Vielfalt ab den 1980er Jahren wird eine besondere Aufmerksamkeit zuteil.

Kulisse des Films „Der Goldene Handschuh“ als begehbare Rauminszenierung

Bei der Gestaltung der Ausstellung „Close-up“ wurde Wert darauf gelegt, aus der Verbindung von Filmausschnitten, Kostümen, Requisiten, Filmplakaten, Drehbüchern, Szenen- und Werkfotos eine besondere Atmosphäre entstehen zu lassen. Die Besucherinnen und Besuchern sollen in die Hamburger Film- und Kinogeschichte geradezu eintauchen. Ein erstes atmosphärisches Großobjekt konnte bereits mit der Kulisse des Films „Der Goldene Handschuh“ von Fatih Akin aus dem Jahr 2019 realisiert werden. Die Kulisse wird als begehbare Rauminszenierung und als Präsentationsfläche für die Filme zum Themenbereich „St. Pauli“ dienen.

Weiter Informationen zur Ausstellung: Close Up

Themenübersicht auf hamburg.de

Kulturlandschaft

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch