Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ernst Barlach Haus Von Dix bis Picasso - Die Sammlung Ernst-Joachim Sorst

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kunst der 1910er bis 1960er Jahre: Die Ausstellung präsentiert fünfzehn Künstlerinnen und Künstler der Sammlung Sorst. 

Sammlung Sorst

Adresse

Kaleidoskop der Kunst der 1910er bis 1960er Jahre.

Figur, Porträt, Landschaft: Das thematische Spektrum der Sammlung Sorst ist rasch umrissen. Doch die sechzig Werke, die der Hannoveraner Unternehmer Ernst-Joachim Sorst (1931–2012) zusammentrug, sind ein Kaleidoskop druckgrafischer Stile, Motive und Techniken in der Kunst der 1910er bis 1960er Jahre. Die Naturbegeisterung der Brücke-Maler Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff trifft auf Biblisches und Erotisches der französischen Modernen Marc Chagall und Pablo Picasso, und Bildsatiren der Neuen Sachlichkeit von Otto Dix, Rudolf Schlichter oder Jeanne Mammen begegnen den farbstarken Abstraktionen von HAP Grieshaber.

Fünfzehn Künstler

Die fünfzehn Künstlerinnen und Künstler der Sammlung Sorst sind meist mit kleineren Werkgruppen vertreten; eine besondere Rolle nimmt Gerhard Marcks ein, dessen Holzschnitt-Konvolut durch drei plastische Werke ergänzt wird. Neben Klassikern aus Picassos Suite Vollard oder dem Repertoire der frühen Brücke-Grafik sind auch charmante Solitäre zu sehen, wie etwa der wunderbar zart kolorierte Junge im Matrosenanzug von Rolf Nesch.

Die Künstler und Künstlerinnen: Ernst Barlach, Marc Chagall, Otto Dix, HAP Grieshaber, Erich Heckel, Horst Janssen, Oskar Kokoschka, Käthe Kollwitz, Jeanne Mammen, Gerhard Marcks, Rolf Nesch, Pablo Picasso, Rudolf Schlichter, Karl Schmidt-Rottluff und A. Paul Weber

Fortsetzung der Ausstellungsreihe "Private Sammlungen"

Mit der Präsentation der Sammlung Sorst setzt das Ernst Barlach Haus eine Ausstellungsreihe fort, in der zuletzt die privaten Schätze von Helmut und Loki Schmidt gezeigt wurden.

Weitere Informationen: Von Dix bis Picasso

 

Themenübersicht auf hamburg.de

hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch