Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

MK&G Dressed. 7 Frauen – 200 Jahre Mode

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Ausstellung zeigt die Garderoben von sieben modebewussten Frauen. Die Anfänge der präsentierten Kleider finden sich im 19. Jahrhundert und reichen bis in die heutige Zeit. "Dressed" soll verdeutlichen, dass Kleidung nicht nur praktisch sein kann, sondern auch ein Mittel der Kommunikation.

Ausstellung Dressed

Kleider, die Geschichten erzählen

Thematisch orientiert sich die Ausstellung an den unterschiedlichen Facetten des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Die Garderobe erzählt unter anderem von Ehefrauen der gehobenen Gesellschaft, von der Hamburger Punkszene oder auch der widerständigen Ästhetik einer Kunst- und Designsammlerin. Mit der Ausstellung soll die kulturelle und die emanzipatorische Zeitgeschichte aufgezeigt werden. Die Kleider zeichnen sich vor allem durch ihren unterschiedlichen Stil aus: die Ausstellung bietet Haute Couture, Alltags-, Protest- oder Avantgardemode.

"Dressed" stellt die Trägerinnen in den Vordergrund. Sie sind zugleich Performerinnen und Konsumentinnen von Mode. Darüber hinaus werden ihre Persönlichkeiten und Biographien eingebunden, um den Besucherinnen und Besuchern die unterschiedlichen Lebensläufe und die Kleiderwahl der Frauen näherzubringen.

Sieben modebewusste Frauen

Die Ausstellung stellt die Garderobe von sieben Frauen aus, die unterschiedliches Leben führten und teilweise auch heute noch führen. Elise Fränckel (1807-1898) war Senatorengattin aus dem holsteinischen Oldenburg. Edith von Maltzan (1886-1976) kleidete sich als Diplomatengattin vor allem in pompösen Gesellschaftskleidern, aber auch ihre Tageskleider sind in der Ausstellung zu finden. Erika Holst' Leben (1917-1946) hingegen war geprägt durch den Krieg und ihre Tuberkulosekrankheit, von ihrer Garderobe werden ausschließlich Tageskleider ausgestellt. 

Elke Dröscher (*1941) kleidete sich zwischen 1968 und 1986 größtenteils in Mode von Yves Saint Laurent, Prêt-à-Porter stand bei der Galeristin und Museumsgründerin im Fokus. Ines Ortners (*1968) Kleidung drückt ihre Nähe zur Punkszene aus, in der sie seit den 1980er Jahren aktiv ist. Angelica Blechschmidt (1942-2018) verkörperte ihre "Berufskleidung" wie keine andere. Sie war von 1989 bis 2002 Chefredakteurin der deutschen Vogue. Ihr Arbeitgeber spiegelte sich auch in ihrer Garderobe wieder. Anne Lühn (*1944) zeigt mit ihren oft asymmetrischen Entwürfen internationaler Design-Avantgarde, wie unterschiedlich Ästhetik interpretiert werden kann. 

Förderer

Die Ausstellung wird durch den Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg, die Hubertus Wald Stiftung sowie die Ernst von Siemens Kunststiftung gefördert.

Weitere Informationen: Ausstellung Dressed

Kontakt

Karte vergrößern

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Öffnungszeiten

  • So.:10:00 - 18:00

Termin(e)

25. Februar bis 28. August 2022

Eintrittspreise

12 Euro, ermäßigt 8 Euro, Do ab 17 Uhr 8 Euro, unter 18 Jahren frei

Themenübersicht auf hamburg.de

Kulturlandschaft

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch