Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Kunsthalle Futura. Vermessung der Zeit

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Was ist Zeit und wie kann diese künstlerisch dargestellt und vermessen werden? Ausgangspunkt der Ausstellung ist die "Tropfsteinmaschine" von Bogomir Ecker (1996-2496), die unvorstellbare 500 Jahre arbeiten soll.  Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der "Tropfsteinmaschine" und der Galerie der Gegenwart stellen sich rund 30 internationale Künstlerinnen den grundlegenden Fragen rund um Zeit, Nachhaltigkeit und Visionen.

Futura Vermessung der Zeit Tropfsteinmaschine

In 500 Jahren wird die Maschine 5 cm große Stalagmiten und Stalaktiten bilden

Angelegt auf eine Laufzeit von unvorstellbaren 500 Jahren durchzieht die "Tropfsteinmaschine" die gesamte Galerie der Gegenwart vom Dach bis zum Sockelgeschoss. Wenn alles ungestört verläuft, wird die Maschine über diesen Zeitraum rund 5 cm große Stalagmiten und Stalaktiten gebildet haben. Das klingt wenig spektakulär, und doch beginnt eine  gedankliche Reise in die Zukunft, während wir gebannt auf das Fallen des nächsten Tropfens warten. Wie wird die Zukunft wohl aussehen, wie wollen wir sie gestalten? 

Rund 30 internationale Künstlerinnen setzen sich mit Zeit, Nachhaltigkeit und Visionen auseinander

Auf dem gesamten, von allen Trennwänden befreiten 1. Obergeschoss sind Kunstwerke, Artefakte und Naturalien versammelt. Vieles ist neu und speziell für die Ausstellung entstanden, anderes tritt in einen überraschenden Dialog über die Jahrhunderte und die Disziplinen hinweg. So trifft eine Zeichnung von Caspar David Friedrich aus dem Jahr 1826 auf eine zeitgenössische Fotografie von Pierre Huyghe, Katinka Bocks Keramik-Installation mit dem Titel "Trostpfützen" wiederum begegnet Courbets "Die Grotte der Loue" (1864). Geologische Meteoriten befinden sich in Nachbarschaft einer raumgreifenden Installation der jungen Hamburger Künstlerin Elena Greta Falcini.

Bogomir Ecker nutzt recyceltes Museumsinventar für seine künstlerisch gestaltete Plattform. Es entsteht ein assoziatives und experimentelles Gefüge, das in einem von Ecker konstruierten riesigen Tableau von Bildzitaten und Archiven weitergeführt wird. Wie in einer Versuchsanordnung werden Erscheinungsformen von Materie, zeitliche Veränderungen und Transformationsprozesse sichtbar. 

Großes Veranstaltungsprogramm "Futura"

Die von Bogomir Ecker und Brigitte Kölle (Sammlungskuratorin) gemeinsam kuratierte Ausstellung wird um ein umfangreiches und interdisziplinäres Veranstaltungsprogramm ergänzt. Es gibt eine musikalische Uraufführung einer speziell zu diesem Anlass entstandenen Komposition von Daniel Ott, Lesungen mit der Autorin Emma Braslavsky und dem Schauspieler Jens Harzer sowie Gespräche und Vorträge von bekannten Philosophen, Literatur- und Kunstwissenschaftlerinnen. Zudem wird eine Science-Fiction-Filmreihe im Metropolis Kino Hamburg gezeigt und es gibt Arbeitsgruppen mit Fridays for Future. Auch ein Blick hinter die Kulissen der Tropfsteinmaschine ist möglich.

Künstlerinnen

Katinka Bock, John Cage, Nina Canell, Gustave Courbet, Attila Csörgő, Hanne Darboven, Edith Dekyndt, Bogomir Ecker, Oswald Egger, Elena Greta Falcini, Ceal Floyer, Caspar David Friedrich, Monika Grzymala, Channa Horwitz, Pierre Huyghe, Daniel Janik, Samson Kambalu, On Kawara, Axel Loytved, Sarah Lucas, Étienne-Jules Marey, Johanna Reich, Jens Risch, Philipp Otto Runge, Ani Schulze, Roman Signer, Lucía Simón Medina, Hiroshi Sugimoto, Rayyane Tabet, Robin Watkins

Weitere Informationen zu den Ausstellungen: Futura




Kontakt

Karte vergrößern

Hamburger Kunsthalle

Öffnungszeiten

  • Di.:10:00 - 18:00

Termin(e)

14. Januar 2022 bis 10. April 2022

Eintrittspreise

Regulär: 14 € (Donnerstag 17.30 - 21 Uhr 8 €)
Ermäßigt: 8 € (Donnerstag 17.30 - 21 Uhr 5 €)
Kinder & Jugendliche unter 18 Jahren frei
Gruppen ab 10 Personen: 12 €
(Um den Rabatt zu erhalten, müssen die Gruppentickets von einer Person bezahlt werden)

Bibliothek (ohne Museumsbesuch): frei
Hamburg Card: 11 €
Hamburg City Pass: frei

Gruppen müssen sich ab einer Gruppengröße von 8 Personen anmelden unter besucherbuero@hamburger-kunsthalle.de

Für den Besuch der Bibliothek ist eine Anmeldung unter bibliothek@hamburger-kunsthalle.de erforderlich. Derzeit dürfen nur 2 Leser*innen gleichzeitig, begrenzt auf 2 Stunden, im Studiensaal arbeiten. Bitte bringen Sie einen eigenen Bleistift und einen Mund-Nasen-Schutz mit und beachten Sie die für Museum und Bibliothek geltenden Hygienemaßnahmen.

Barrierefreiheit

  • Parkplätze vorhanden
  • Behindertenparkplätze vorhanden
  • Barrierefrei zugänglich

Themenübersicht auf hamburg.de

Kulturlandschaft

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch