Behörde für Kultur und Medien

Denkmäler Altona Max-Brauer-Allee 60: Bürohaus der 50er Jahre in Altona

Max-Brauer-Allee 60: Bürohaus der 50er Jahre in Altona

Das Gebäude entstand 1952/53 nach Plänen von Bernhard Hermkes als Verwaltungsbau für die SAGA. Die Bauherren hatten ein modernes, zweckmäßiges Gebäude gefordert, das einen leichten Eindruck machen und jeden Aufwand in der Fassaden- und Raumgestaltung vermeiden sollte.

Hermkes baute ein viergeschossiges Bürohaus mit Staffelgeschoss und markantem Flachdach auf filigranen Rundstützen. Die rechteckigen Felder der Betonskelett-Rasterfassade füllte er mit gelben Klinkern oder mit rechteckigen Fenstern aus.

Das Gebäude Max-Brauer-Allee 60 bildet zusammen mit dem Nachbargebäude Max-Brauer-Allee 62-64, in den Jahren 1955/56 ebenfalls vom Architekten Hermkes gebaut, ein Ensemble (Pressemeldung vom 08.09.2000).

Beide Objekte sind viergeschossig mit Staffelgeschoss und Flachdach, aber Nummer 62-64 hat eine Lochfassade in rotem Backstein, Nummer 60 eine Skelettfassade mit gelbem Klinker.

Das Ensemble an der Max-Brauer-Allee ist damit ein Dokument für die moderne Nachkriegsarchitektur in Hamburg und ein wichtiger städtebaulicher Beitrag zum Wiederaufbau Neu-Altonas.

Sein Architekt Bernhard Hermkes war einer der bedeutendsten Hamburger Architekten der Nachkriegszeit. Er entwarf u.a. das Audimax, die Großmarkthalle und war an der Planung der Grindelhochhäuser beteiligt.