Behörde für Kultur und Medien

Geschützte Denkmäler in Wandsbek Gartenstadt Farmsen: Beispiel einer "organischen Stadt"

Gartenstadt Farmsen: Beispiel einer "organischen Stadt"

Das Großprojekt der „Neuen Heimat“ wurde 1953/54 nach Entwürfen von Otto Gühlk und Hans Bernhard Reichow realisiert. Hier verwirklichte sich das Leitbild des gegliederten, aufgelockerten Städtebaus, wie es Reichow in seiner Vorstellung einer „organischen Stadt“ formuliert hatte. Die Siedlung ist eine wichtige Leistung für den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Kirche am Südrand mit ihrem auffälligen Turm und das Ladenzentrum stellen als Einrichtung für den Gemeinbedarf das Entree der Siedlung dar. Sie verdeutlichen die städtebaulichen Prinzipien dieser und anderer Siedlungen der Nachkriegszeit. Die Gartenstadt ist in ihrer Gesamtheit ein wichtiges Zeugnis des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg und ein städtebaulich herausragendes Beispiel des Siedlungsbaus in Hamburg.

Die differenzierte Mischung aus Geschossbauten, Punkthäusern und Reihenhäusern, organisch ausschwingenden Straßen sowie den großzügig bemessenen und gartenarchitektonisch durchgestalteten Grünflächen bestimmen das Bild der vom Durchgangsverkehr frei gehaltenen Großsiedlung.