Symbol

Harlem Globetrotters Zauberei unter und über dem Korb

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Am 24. April 2020 wird in der edel-optics.de-Arena in Wilhelmsburg Basketball-Zauberei betrieben. Denn dann ist die Show-Truppe der Harlem Globetrotters zu Gast.

Harlem Globetrotters in Hamburg

Harlem Globetrotters // edel-optics.de-Arena

Kontakt

Karte vergrößern

edel-optics.de Arena

Termin(e)

Fr, 24. April 2020, 19 Uhr

Eintrittspreise

ab 34,55 Euro

Barrierefreiheit

  • Barrierefrei zugänglich

Aus Spaß am Spiel

Kein Team auf der Welt hat mehr Siege eingefahren als die Harlem Globetrotters und das, obwohl den Globetrotters das Gewinnen gar nicht so wichtig ist. In 118 Ländern hat die Showtruppe bisher über 22.000 Partien bestritten und bei jedem einzelnen davon beweisen sie, dass sportliche Höchstleistungen absolut mit Spaß kombinierbar sind. Dabei zaubern sie auf dem Platz und zeigen Tricks, die man so noch nicht auf dem Basketball-Court gesehen hat. Mit Witz, Charme und Athletik sorgen sie für beste Laune auf den Rängen. 

Nun sind die Globetrotters in Hamburg zu Gast und zeigen ihr Können in der Wilhemsburger Inselparkhalle. Dort wo sonst die Hamburg Towers Körbe werfen, zeigen die Harlem Globetrotters am 24. April 2020 Slam Dunks, Alley-oops und feinste Spielzüge. Das Team teilt sich auf in Showmen, Dribbler, Slam Jamers und Playmakers, jeder dabei mit ganz eigenen Fähigkeiten. Zusammen sind sie das wohlmöglich beste Basketball-Team der Welt, unter Garantie aber das unterhaltsamste. 

Geschichte der Globetrotters

Begonnen hat alles 1927 in Chicago. Die Basketball-Mannschaft eines Tanzlokals, die Savoy Big Five, wurde von dem Unternehmer Ape Saperstein übernommen und in Harlem Globetrotters umbenannt. Ihr erstes Spiel bestritten die Globetrotters am 7. Januar 1927. Vor allem in den südlichen Staaten und auf dem Land war das afroamerikanische Team häufig Rassendiskriminierungen ausgesetzt. Um die Popularität zu steigern fing, das Team bei hoher Führung an, Tricks und Kunststücke mit dem Ball zu zeigen. Ein erster Schritt in Richtung Show, die heute wichtigstes Standbein der Mannschaft ist.

Im Jahr 1940 gewannen die Globetrotters das World Professional Tournament, ein Einladungsturnier für die weltbesten Mannschaften, gegen die Chicago Bruins. Das war der Durchbruch und immer neue Talente kamen zu den Globetrotters. Denn: Bis 1950 war es schwarzen Basketballern verboten, in US-Profiligen zu spielen. Erst 1950 hob die NBA dieses Verbot auf. Ihre Popularität steigerte sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt und heute sind die Harlem Globetrotters das einzige professionelle Sport-Team der Welt, das einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood hat.

Die Globetrotters feierten 2016 ihr 90-jähriges Bestehen und blicken auf eine Geschichte voller fantastischer Momente zurück. So finden sich in der Liste ihrer Erfolgsstorys insgesamt fünf Einträge in das Guinness Buch der Rekorde, ein Auftritt vor 75.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion im Jahre 1951 – einer der größten Kulissen, die es jemals bei einem Basketballspiel gegeben hat – sowie von 1970 bis 1972 eine eigene Zeichentrickserie zur besten Sendezeit, in der zum ersten Mal Afroamerikaner die Hauptrolle spielten. Seit 2002 sind die Harlem Globetrotters zudem Mitglied der Basketball Hall of Fame.

Ehrenmitglieder

Die Harlem Globetrotters haben zehn Ehrenmitglieder:
Henry Kissinger (1976)
Bob Hope (1977)
Kareem Abdul-Jabbar (1989)
Whoopi Goldberg (1990)
Nelson Mandela (1996)
Jackie Joyner-Kersee (1999)
Papst Johannes Paul II. (2000)
Jesse Jackson (2001)
Papst Franziskus (2015)
Robin Roberts (2015)

Außerdem hat Magic Johnson (2003) einen lebenslangen, mit einem Dollar dotierten Vertrag unterschrieben. Aber auch basketballfremde Personen wurden schon verpflichtet: Fußball-Torwart Tim Howard (2008) und Lionel Messi (2011).

Weitere Informationen unter: Harlem Globetrotters

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Hamburger Sport-Highlights

sporting hamburg

Hamburg Active City