Sie lesen in Leichter Sprache Ein Computer hat diesen Text in Leichte Sprache übertragen.
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache Sie können Kröten helfen im Jenisch-Park

Sie lesen in Leichter Sprache Ein Computer hat diesen Text in Leichte Sprache übertragen.
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Leichte Sprache: Kröten helfen im Jenisch-Park

Im Frühling kommen viele Kröten aus dem Wasser.
Die Kröten wollen zu einem anderen Wasser.
Dort wollen sie Eier legen.

Man nennt das auch Amphibien-Wanderung.
Kröten sind Amphibien.
Das ist eine Tier-Gruppe.
Frösche sind auch Amphibien.
Die Amphibien-Wanderung ist im März und April.
Dann kommen die Kröten aus dem Wasser.

Eltern mit Kindern und Hund spazieren durch die Natur

Die Kröten leben im Jenisch-Park.
Der Jenisch-Park ist von einem anderen Park getrennt.
Der andere Park heißt:
Reemtsma Park.
In dem Reemtsma Park gibt es ein Laich-Gewässer.
Ein Laich-Gewässer ist ein kleines Gewässer.
Zum Beispiel ein Teich.
In dem Wasser legen Kröten ihre Eier ab.
Zwischen den Parks gibt es eine Straße.
Deshalb gibt es im Jenischpark einen Zaun für die Kröten.
Der Zaun beschützt die Kröten.
Sie können dann nicht über die Straße hüpfen.
Die Straße ist gefährlich.

Das Bezirks-Amt Altona und der NABU Altona suchen Menschen.
Der NABU ist ein Verein für Natur und Umwelt.
Seit mehreren Jahren kümmert sich der NABU um den Amphibien-Zaun am Jenischpark.

Die Menschen sollen den Kröten helfen.
Die Menschen sollen die Kröten über die Straße bringen.
Die Kröten können dann im Reemsma-Park die Eier legen.
Der Zaun muss regelmäßig kontrolliert werden.
Dann müssen die Kröten über die Straße getragen werden.
Das ist wichtig für die Kröten.

Ein Kalender auf einem roten Kreis - Symbol für Termin

Die Kontrollen sollen morgens sein.
Und die Kontrollen sollen abends sein.
Am besten ist es:

  • Morgens bis 9 oder 10 Uhr morgens
  • Abends bis 22 oder 23 Uhr nachts.

Die Kontrollen dauern etwa 30 bis 90 Minuten.

Sie können nicht jeden Tag kommen?
Das ist nicht schlimm.
Jeder Einsatz ist wichtig.

Sie wollen mitmachen?
Dann schreiben Sie eine E-Mail an:
altona@nabu-hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen