Sie lesen in Leichter Sprache Ein Computer hat diesen Text in Leichte Sprache übertragen.
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache Erinnerungs-Konzept zur Kolonial-Zeit

Sie lesen in Leichter Sprache Ein Computer hat diesen Text in Leichte Sprache übertragen.
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Leichte Sprache: Konzept zur Kolonial-Zeit

Die Stadt Hamburg hat ein Konzept erarbeitet.
Ein Konzept ist ein Plan.
Das Konzept ist zum Kolonialismus.

Das ist Kolonialismus

Eine Weltkugel

Das bedeutet Kolonialismus:
Ein Land erobert Gebiete in einem anderen Land.
Oft haben die Eroberer Gewalt eingesetzt.
Die Eroberer übernehmen die Herrschaft über die Einwohner.
Die Gebiete nennt man so:
Kolonien.

Vor etwa 500 Jahren haben Länder aus Europa Gebiete in anderen Ländern erobert.
Meist waren die Länder weit weg.
zum Beispiel in Afrika.

Hamburg und der Kolonialismus

Hamburg hat den Eroberern geholfen.
Hamburg hat Geld verdient mit den Kolonien:
Die Sachen aus den Kolonien sind in Hamburg im Hafen angekommen.
Viele Hamburger haben mit den Sachen gehandelt.
Zum Beispiel mit Kaffee.

Ein Papierstapel mit der Überschrift "Plan"

Die Stadt Hamburg will:
Die Menschen in Hamburg sollen Bescheid wissen über den Kolonialismus.
Dazu gibt es Projekte.
Die Stadt Hamburg arbeitet dabei mit vielen anderen Stellen zusammen.
Und es gibt jetzt das Erinnerungs-Konzept.
Das Erinnerungs-Konzept ist ein Plan.
In dem Plan stehen viele Maßnahmen.

Die Maßnahmen sollen die Erinnerung an die Kolonien fördern.
Die Maßnahmen sollen auch zeigen:
So war das Leben in den Kolonien.
Hamburg will 5 Sachen erreichen.

1. Mehr Forschung zur Kolonialisierung

Die Universität Hamburg hat eine Forschungs-Stelle.
Die Forschungs-Stelle heißt: Hamburgs (post-) koloniales Erbe.
Die Forschungs-Stelle soll weiter arbeiten.

Kinder in der Schule schreiben

2. Kinder und Jugendliche informieren

Die Kinder und Jugendlichen sollen mehr über Kolonialisierung lernen.
Deshalb hat die Schul-Behörde die Bildungs-Pläne geändert.

3. Erinnerungs-Orte

Es gibt Denk-Mäler für Menschen:
Die den Eroberern geholfen haben.
Bei den Denk-Mälern soll es Informationen geben zur Kolonialisierung.
Es gibt auch Straßen:
Die haben Namen von Eroberern.
Die Straßen sollen neue Namen bekommen.

Zwei Menschen geben sich die Hand, dahinter sieht man eine Weltkarte

4. Die Menschen sollen über den Kolonialismus reden.

Hamburg hat eine Städte-Partnerschaft mit Dar es Salaam in Tansania.
Dar es Salaam war auch eine Kolonie.
In Dar es Salaam war Deutschland ein Kolonial-Macht.
Deshalb ist der wichtig:
Mit den Menschen in Dar es Salaam zu sprechen.

5. Projekte fördern

Hamburg will Projekte fördern:
Die sich mit dem Kolonialismus beschäftigen.
Die Projekte sollen Geld bekommen.
Damit sie sich weiter mit dem Thema beschäftigen können.

Info

Info:
Ein Computer hat diesen Text in Leichte Sprache übertragen.
Der Text ist nicht durch Menschen mit Behinderungen geprüft worden.
Sie können hier dazu mehr lesen.

Themenübersicht auf hamburg.de