Biere aus Hamburg Hamburger Braukunst

Hamburgs Bierszene floriert wie nie zuvor. Aus Hopfen und Malz werden in der Hansestadt zahlreiche aufregende Biersorten gebraut. Neben Klassikern wie Astra, Holsten und Duckstein gesellen sich richtig alte Sorten von 1722 zu modernen Craftbieren. 

1 / 1

Bier aus Hamburg

Hamburg.de empfiehlt

Frische Biere aus Hamburg

Astra
Herkunft: Altona
Astra hat in den letzten 100 Jahren die Herzen der Nordlichter erobert und ist seit Jahren neben Holsten Marktführer für Pils und Alsterwasser in Hamburg. Astra schwimmt gern auch mal gegen den Strom und zeigt das selbstbewusst unter dem Motto „Astra. Was dagegen?“ Sehen Sie hier die Plakate der Astra-Werbung.

Bergedorfer Bier 
Herkunft: Bergedorf, gebraut in Altona
Das Bergedorfer Bier, das seit 2012 in Hamburg erhältlich ist, knüpft geschmacklich an die traditionelle Braukunst der 1863 gegründeten "Actien-Brauerei zu Bergedorf" an. Das alte Bergedorf Beer war damals weltberühmt und wurde in die deutschen Kolonien und südeuropäischen Länder exportiert. Wie das damalige Bier ist auch das Bergedorfer Bier von heute dunkelgolden in der Farbe und malzig im Geschmack.

Buddelship
Herkunft: Stellingen
Dass Bier mehr als nur ein Getränk ist, sondern auch Lebensgefühl, Naturverbundenheit und ein internationales Kulturgut, stellt Buddelship unter Beweis. Handwerkliche Braukunst und gute natürliche Zutaten vereinen sich in den Bieren von Buddelship und bringen dabei einen einzigartigen Geschmack hervor. Seit Juli 2014 vertreibt die kleine Brauerei in Hamburg Eimsbüttel erfolgreich ihre Biere und setzt neue Standards in der deutschen Craftbierszene.

Duckstein
Herkunft: Altona
Die Rezeptur der Bierspezialität beruht auf einer über 400 Jahre alten Brautradition. Ausgewählte Zutaten und die Reifung auf Buchenholz verleihen Duckstein Original einen weichen, leicht karamellartigen Geschmack mit feinbitterer Note.

elbPaul 
Herkunft: Eimsbüttel
Das elbPaul ist ein Pils mit 5% Alkohol. Zutaten sind lediglich Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe. Im Geschmack ist es leicht süß und karamellig und laut elbpaul für "Freibeuter, kernige Holzbeinträger und für seute Deerns im Heimathafen". An den Heimathafen erinnert auch das weiß-blaue Etikett mit Seil und Anker.

Gröninger Pils
Herkunft: Neustadt
Die Gröninger Privatbrauerei ist die älteste noch existente Braustätte Hamburgs (seit 1722). Das Pils ist süß und vollmundig. Das frisch gebraute Bier erhalten Pils-Freunde direkt im Gröninger Braukeller. Es ist unfiltriert, nicht haltbar gemacht und in 1-, 2- und 5-Liter Einwegflaschen , sowie als 10-50-Liter Fass zu kaufen. Das Brauhaus und der Braukeller haben auch kulinarisch einiges zu bieten.
Mehr Infos zu: Brauhäuser in Hamburg

Holsten 
Herkunft: Altona
Das bekannteste Bier aus Hamburg ist das Holsten. Das Bier mit dem galoppierendem Ritter als Wappen ist im Herzen von Hamburg zu Hause. Seit 1879 wird in der Holstenstraße nach dem deutschen Reinheitsgebot das Holsten gebraut. Auch über die Grenzen Deutschlands hat es Bekanntheit und Beliebtheit erlangt. Die Holsten Brauerei kann übrigens auch besichtigt werden. Jedes Jahr feiern Hamburger und Besucher das Holsten-Brauereifest.
Mehr Infos zu: Holsten-Brauereibesichtigung

Hopper Bräu 
Herkunft: Bahrenfeld
Gutes und ungewöhnliches Craft Beer. Dafür stehen die Gründer Lars und Sascha von Hopper Bräu. Seit Anfang 2015 bieten die Männer Tastings vor einem externen Publikum an, das die "Prototypen" probieren und bewerten soll. Im Oktober 2016 wurde eine Mikrobrauerei mit angeschlossener Gastronomie in Altona eröffnet. Die Biere mit Namen wie "Heller Wahnsinn" oder "Amerikanischer Traum" sind u.a. auch in der Rindermarkthalle erhältlich.

Kuddel Bier 
Herkunft: Bahrenfeld
Schlicht und dezent ist das Design der Kuddel-Flasche - unverfälscht der Geschmack des Kuddel Biers. Als hochwertiges Frischbier wird auf die Erhitzung und auf die Zugabe künstlicher Aromen verzichtet. Zwar ist es nicht so lange haltbar, dafür sitzen Hamburger aber direkt an der Quelle, denn es wird in Bahrenfeld gebraut und ist in vielen Gaststätten, Cafés und einigen Supermärkten Hamburgs zu kaufen.

Prototyp
Herkunft: Harburg
Im April 2013 erblickte das Hamburg Style Lager Prototyp das Licht der Welt. In der Tat ist dies die "Geburtsstunde" eines neuen Bierstils in Deutschland und nicht allein das erste Bier der Kehrwieder Kreativbrauerei. Das Prototyp ist spritzig mit fruchtigen Aromen. Neben dem Prototyp produziert die Kreativbrauerei auch das Imperial Black Prototyp, das Shipa (Single Hop India Pale Ale), "Feuchter Traum" und das "Weltmeister Weisse Framboise", ein Bier im Stil der ursprünglichen Berliner Weiße.
Lesen Sie mehr zu: Brauer Oliver Wesseloh, Weltmeister Biersommelier im Interview

Ratsherrn 
Herkunft: Sternschanze
In den Schanzenhöfen steht seit einigen Jahren wieder das Brauhandwerk im Vordergrund. Ratsherrn besinnt sich auf alte Brautraditionen der Hansestadt zurück und präsentiert sie in einem vielfältigen Sortiment: Pils, Pale Ale, Rotbier, Weißbier, Saison- und Spezialbiere.
Mehr Infos zu: Craft Beer Store in den Schanzenhöfen

Senatsbock
Herkunft: St. Pauli, Neustadt, Harburg, Sternschanze, Altstadt
Zwischen den 1950er und 1970er Jahren wurde alljährlich der Senatsbock eingebraut. Mit viel Wirbel und Prominenz feierten die Besucher den Anstich im altehrwürdigen Curiohaus. Dank des Gemeinschaftsprojektes der Brauereien BLOCKBRÄU, Gröninger, Joh. Albrecht, Kehrwieder Kreativbrauerei und Ratsherrn wird der Senatsbock seit 2015 wieder eingebraut.
Mehr Infos zu: Senatsbock-Anstich

Springbock
Herkunft: Sternschanze
Am 11. März 2015 hat Braumeister Thomas Kunst die Bockbiersaison der Schanzenhöfe wieder eröffnet. Nach dem erfolgreichen Start des Hamburger Senatsbocks, präsentiert Ratsherrn nun auch den Ratsherrn Springbock: "Das leckere Frühlingsbier mit 7,0% Alkoholgehalt und 17% Stammwürze ist ein untergäriges Starkbier von heller Bernsteinfarbe. Sein voller Geschmack vereint drei perfekt aufeinander abgestimmte Hopfennoten: Saphir, Mittelfrüh und Tradition. Abgerundet wird das Frühlingserlebnis durch die Malz- und Fruchtnoten Pilsener und Carahell."

Uwe (Alkoholfreies Craft Beer)
Herkunft: Sternschanze
Alkoholfreies Bier ist ja nichts neues, aber Uwe ist nicht einfach nur alkoholfreies Bier. Als erstes Unternehmen konzentrieren sich die Jungs und Deerns von Uwe voll auf alkoholfreies Craft Beer und haben mittlerweile drei verschiedene Biere im Programm: IPA, Summer Ale und Alster Ale. Das Uwe-Team sagt es selbst am besten: "Uwe trinkt man, weil man fahren will. Monstertruck zum Beispiel."

Von Freude Ale Primeur
Herkunft: Eppendorf
Das Ale Primeur ist das erste Craft Bier der Brauerei Freude. Die Malzigkeit des Ales entsteht aus der deutschen Traditionshopfensorte Select und die fruchtige Note aus dem Amarillo-Hopfen Washingtons. Aus anfänglichen Experiment am heimischen Herd entstand dieses einzigartige Rezept.

 Wildwuchs 
Herkunft: Neuenfelde
Noch relativ neu in Hamburg ist das Fastmoker Pils Wildwuchs aus dem Brauwerk Wildwuchs, das Mitte November 2014 auf den Markt kam. Es hat einen fruchtig-herben Geschmack und wird in einem speziellen Gärverfahren gebraut. Die Zutaten stammen aus kontrolliert ökologischem Anbau. 

Kein Bier, aber auch lecker

Elbler Flut (Cider)
Herkunft: Eimsbüttel, Altes Land
Cider gibt es in vielen Ländern Europas. Mit dem größten Apfelanbaugebiet Europas vor den Toren Hamburgs, lag es für die Gründer von Elbler daher nahe, einen heimischen Cider zu produzieren. Aus 100%-Bio-Äpfeln aus dem Alten Land entstanden so Elbler Flut mit 5 % Alkohol und Elbler Ebbe mit nur 2,5 % Alkohol. Der heimische Cider ist erfrischend und erfreut sich seit 2012 immer größerer Beliebtheit. Im Oktober 2014 hat Elbler ein neues Getränk, den "glühapfel", auf den Markt gebracht. Der "glühapfel" ist ein mit Vanille, Zimt und Nelken verfeinerter Apfelwein, der in der kalten Jahreszeit heiß zu genießen ist. 

Stintfang Cuvée (Wein)
Herkunft: St. Pauli, ausgebaut in Stuttgart-Uhrbach
Der Weinberg am Stintfang ist Hamburgs einziger Weinberg. An rund 50 Weinreben reifen Trauben für den einzigartigen Hamburger Stintfang Cuvée. Bis zu 200 Flaschen ergibt die Weinlese je nach Jahrgang. Eine Flasche des edlen Getränks enthält 0,375 Liter. Diese Rarität aus Hamburg ist geschmacklich leicht und trocken mit einer würzigen Note. 


Hamburger Braukunst
Hamburgs Bierszene floriert wie nie zuvor. Aus Hopfen und Malz werden in der Hansestadt zahlreiche aufregende Biersorten gebraut. Neben Klassikern wie Astra, Holsten und Duckstein gesellen sich richtig alte Sorten von 1722 zu modernen Craftbieren. 
https://www.hamburg.de/image/4411166/1x1/150/150/50cd261a36ef6f354f17941e44c6ac37/zN/kehrwieder-bild.jpg
20190409 11:35:32