Beschränkte Interessensbekundung - Frist: 5.8.2019 Austausch von Fach- und Führungskräften der Sozialarbeit in Birmingham

Anlässlich des diesjährigen „Tri City Social Work Programme“ zwischen Chicago, Birmingham und Hamburg veranstaltet die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Amt für Familie, einen internationalen Fachkräfteaustausch in Birmingham.

Beschränktes Interessensbekundungsverfahren: Austausch von Fach- und Führungskräften der Sozialarbeit in Birmingham 07.09.- 13.09.2019

Der Stadtrat von Birmingham hat dazu bis zu acht Fach- und Führungskräfte der Sozialarbeit aus Hamburg vom 7. bis 13. September 2019 nach Birmingham eingeladen. Zusätzlich werden acht Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter aus unserer Partnerstadt Chicago an dem Fachkräfteaustausch teilnehmen. Der diesjährige Fachkräfteaustausch fokussiert sich auf die Konzeption und Umsetzung von Contextualised Safeguarding. 

Das Konzept bringt Praktiker, Forscher und politische Entscheidungsträger zusammen, die sich dafür einsetzen, junge Menschen vor Schäden außerhalb des Hauses/der Familie (insbesondere Gleichaltrigengruppe, Schulen, Sozialraum) zu schützen. Der Schutz vom Neugeborenen bis zur alten Menschen in Einrichtungen soll durch Einbeziehung der „sozialräumlichen Perspektive“ in den Hilfeprozess deutlich verbessert werden.

In der Fachdiskussion wird frühe Intervention, Prävention und reaktive Intervention eine zentrale Rolle spielen. In der Praxis kommt es zu einem direkten Austausch in den sozialen Einrichtungen der Stadt und der freien Träger. In den Austausch eingebunden ist ein eintägiger Fachkongress, in denen fundierte Beiträge der Delegationen aus Hamburg und Chicago erwartet werden.

Der Fachdiskurs findet direkt in den entsprechenden Einrichtungen der Sozialarbeit in Birmingham statt. Der Fachkräfteaustausch findet ausschließlich in englischer Sprache statt. Englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau A 2 / B 1 werden erwartet.

Teilnehmer(innen)kreis

Zur Teilnahme eingeladen sind hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fachkräfte) der öffentlichen Jugendhilfe und der freien Trägern der Sozialarbeit in Hamburg. 

Zur Bewerbung aufgefordert werden insbesondere Fachkräfte aus dem Bereichen: Kinderschutz, Opferschutz, Schutz alter Menschen in Einrichtungen, Projekte der sozialräumlichen Angebotsentwicklung und der Straßensozialarbeit.

Von den Teilnehmenden wird erwartet, dass sie ihre Erfahrungen und ihr Know-how an andere Interessierte weitergeben.

Vorbereitung

Vor der Reise nach Chicago findet ein Vorbereitungstreffen der Hamburger Gruppe statt. Zu diesen Treffen wird gesondert eingeladen.

Kosten und Leistungen

Der Fachkräfteaustausch wird durch den Landesförderplan der BASFI gefördert. Dies beinhaltet die Kosten für Hin- und Rückflug. Die Kosten für Programm, Verpflegung, Transfers und Unterkunft trägt die Stadt Birmingham.

Die Eigenbeteiligung für die Hamburger Teilnehmenden beträgt 150,00 Euro.

Dienstbefreiung

Die Veranstaltung gilt als staatspolitisch und jugendpflegerisch förderungswürdig.

Interessensbekundung

Ihre Interessensbekundung (Formular siehe unten) muss mit ihrer Unterschrift sowie mit Stempel und Unterschrift der Entsendestelle bis zum 5. August 2019 (Dienstschluss) vorliegen bei der

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI)
Amt für Familie, Landesjugendamt
Dr. Herbert Wiedermann, Leitzeichen: FS 4
Adolph-Schönfelder-Straße 5, 22083 Hamburg
Fon: (040) 428 63 - 2504
Fax: (040) 428 63 - 3446 E-Fax: (040) 4279 70 - 337
Mobile: 0172- 455 9501
E-Mail: herbert.wiedermann@basfi.hamburg.de 

Sie werden sodann unverzüglich über die Möglichkeit Ihrer Teilnahme informiert.

Mit Ihrer Zusage verpflichten sie sich zur umfassenden Teilnahme. Sie werden gebeten, nach dem Fachkräfteaustausch einen kurzen Bericht anzufertigen und einen Feedbackbogen auszufüllen und spätestens zwei Wochen nach dem Austausch an die BASFI zurückzusenden.

Ergänzende Hinweise

Bitte bedenken Sie, dass durch ihre Rolle als „Botschafter Hamburgs“, das ständige Beisammen sein in der Gruppe, lange Abende und die intensiven Diskussionsprozesse unter den Fach- und Führungskräften aus den anderen Ländern ein hohes Engagement und eine hohe Belastbarkeit erforderlich ist.

Empfehlungen