Landesbetrieb Erziehung und Beratung

Verlässlichkeit und Sicherheit in einer Atmosphäre voller Vertrauen Pädagogisch betreute Wohngruppen

Entfaltungsraum und Lebensort für Kinder und Jugendliche: Die pädagogisch betreuten Wohngruppen des Landesbetriebs Erziehung und Beratung bieten Kindern und Jugendlichen einen Ort, an dem sie leben und sich altersgerecht entfalten können. Der strukturierte Alltag in den Gruppen (neun bis zehn Plätze) orientiert sich an dem einer Familie. Die Kinder und Jugendlichen werden rund um die Uhr betreut und erfahren Verlässlichkeit und Sicherheit in einer Atmosphäre voller Vertrauen.

Pädagogisch betreute Wohngruppen

Zielgruppe und Ziele

vergrößern Pädagogisch betreute Wohngruppen im LEB (Bild: LEB) Zielgruppe nach Aufnahmealter sind Kinder vom Eintritt in die Schule bis zum 14. Lebensjahr. Einige unserer Einrichtungen nehmen auch Kinder ab drei Jahren auf.

Kinder und Jugendliche, die bei uns leben, finden in ihrer Familie vorübergehend oder für einen längeren Zeitraum keine angemessenen Lebens- und Entwicklungsbedingungen. Die pädagogisch betreute Wohngruppe bietet ein stabilisierendes Umfeld, in dem die Kinder und Jugendlichen Zuwendung und Nähe finden. Hier werden sie auf ein selbstständiges Leben vorbereitet und insbesondere in Fragen der Ausbildung und Beschäftigung beraten und unterstützt.

Familienähnlicher Alltag in der pädagogisch betreuten Wohngruppe

Der Alltag in der pädagogisch betreuten Wohngruppe orientiert sich an dem einer Familie. Die Kinder und Jugendlichen werden rund um die Uhr betreut, die Versorgung wird gemeinsam organisiert. Wir üben mit ihnen Methoden der Teilnahme, der Entscheidungsfindung und der Konfliktlösung in der Gruppe ein. Wir kümmern uns um alle ihre Belange: Gesundheit, Schule, Gestaltung von Kontakten mit Eltern, Freunden - und um eine Perspektivplanung. Wir entwickeln zusammen mit den Kindern und Jugendlichen ihre Ziele und bringen diese in die Hilfeplanung ein. Wir arbeiten im Interesse der Kinder und Jugendlichen, respektieren ihre Wünsche und Vorstellungen.

Elternarbeit

Eltern (und ihre Vertreter) sind als Personensorgeberechtigte die Empfänger der Hilfen zur Erziehung. Bei der stationären Unterbringung von Kindern oder Jugendlichen übernimmt der Landesbetrieb Erziehung und Beratung Aufgaben der Eltern. Diese Hilfeleistung ist mit einer Trennung der Kinder und Jugendlichen von ihren Eltern im alltäglichen Leben verbunden. Das Angebot ist darauf ausgerichtet, wo es möglich ist, das Zusammenleben der Eltern mit ihren Kindern wieder herbeizuführen.

Zugang zur Hilfe

Voraussetzung für die Hilfe ist ein Antrag beim Jugendamt. Die Hilfeplanung berücksichtigt, dass Kontakte zur Schule, zu Treffpunkten mit Freunden und mit Menschen, die für das Kind wichtig sind, erhalten bleiben. Wird ein Kind bewusst an einem vom Lebensumfeld entfernten Ort untergebracht, wird festgelegt, wie die Beziehung zu den Eltern aufrechterhalten oder wieder hergestellt werden kann.

Kontakt

Kinder- und Jugendhilfeverbund Mitte (Abteilung Ost)

Kinder- und Jugendhilfeverbund Altona (Abteilung West)

Kinder- und Jugendhilfeverbund Eimsbüttel (Abteilung West)

Kinder- und Jugendhilfeverbund Nord (Abteilung Nord)

Kinder- und Jugendhilfeverbund Bergedorf (Abteilung Ost)

Kinder- und Jugendhilfeverbund Bergedorf-Mitte (Abteilung Ost)

Unsere Publikationen: Einrichtungsprofile