Symbol

Steindamm – Meiendorfer Straße Magistrale 4

Die Magistrale führt vom lebhaften Zentrum am Hauptbahnhof durch den Osten Hamburgs bis zum Naturschutzgebiet Höltigbaum am Stadtrand. Dabei ist das Stadtbild vielfach geprägt von der Zeit des Wiederaufbaus. Eine Reihe großer Wohnbauprojekte und der aktuell geplante Ausbau einer Regionalbahnstrecke zur S-Bahnlinie mit höherem Takt und mehr Haltestellen setzen neue Impulse.

Magistrale 4

Wie alle anderen Magistralen wurde auch diese von zwei Teams bearbeitet, die unabhängig voneinander ganz eigene Ansätze wählen konnten. Im Folgenden werden beide nacheinander vorgestellt.

Team A

Thema: „Wandsestadt: Lebensraum zwischen drei Bändern“

Der grüne Flusslauf der Wandseachse, das Magistralenband sowie der Schienenstrang (zukünftige S-Bahnlinie 4) erzeugen als drei parallel verlaufende Strukturen unterschiedliche Raumsituationen, die den Rhythmus des Entwurfs vorgeben. Der Raum zwischen diesen drei Bändern wird als Wandsestadt bezeichnet. Es werden Lösungen gefunden, die die Quartiere insgesamt stärken, die Räume für den Men-schen zurück gewinnen, unterschiedliche Mobilitätsformen anbieten und die Wirkung grüner Freiräume einbeziehen:

  • Zentrale Entwurfsidee ist die Rückgewinnung von Verkehrsräumen für Mensch und Natur. Der motorisierte Individualverkehr (MIV) in der Magistrale soll durchgängig auf zwei Spuren reduziert und mit einem straßengebundenen, öffentlichen Verkehrssystem ergänzt werden. Auch die geplante S-Bahnlinie 4 bietet eine attraktive Alternative zum Auto. Um die Haltepunkte entstehen neue Mobilitätshubs.
  • Verdichtungspotenziale werden insbesondere um die neuen S-Bahn Haltepunkte aufgezeigt (z.B. Bahnhof Tonndorf). Entlang der Magistrale werden einzelne Hochpunkte definiert.
  • Parallel zur Verdichtung soll der Grünzug der Wandseachse als Naturerlebnis- und Freizeitraum deutlich aufgewertet werden. In den Bereichen, in denen die Wandse auf die Magistrale trifft, sind markante, ‚grüne‘ Architekturen vorgesehen.
  • Die Ideen für den gesamten Magistralenraum sind in einem Modell im M 1:2000 dargestellt.

Team-Mitglieder

Team-Mitglieder

Team-Mitglieder

Roman Hanimann (Van de Wetering Atelier für Städtebau)
Han van de Wetering (Van de Wetering Atelier für Städtebau)
Sabine Müller (SMAQ Architektur und Stadt GmbH)
Andreas Quednau (SMAQ Architektur und Stadt GmbH)
Marius Schumann (SMAQ Architektur und Stadt GmbH)
André Poitiers (ANDRÉ POITIERS Architekt Stadtplaner RIBA)
Marsha Dinse (ANDRÉ POITIERS Architekt Stadtplaner RIBA)
Michael Kaschke (WES LandschaftsArchitekur)
Anna Kaschke (WES LandschaftsArchitekur)
Maxie Strauch (WES LandschaftsArchitekur)
Emilija Tolj (WES LandschaftsArchitekur)
Max Schwitalla (Studio Schwitalla)
Cornelia Peters (Behörde für Umwelt und Energie)
Sebastian Clausen (Studentin/Student)

Team B

Thema: “Triptych System“

Der Raum der Magistrale spannt sich in einem „tryptischen System“ auf – ein Begriff, den die Arbeit für die bis zur Kreuzung des Wandsegrünzugs in Rahstedt parallel verlaufenden linearen Strukturen der Magistrale, der Regional- und künftigen S-Bahnstrecke und den grünen Flusslauf der Wandse findet und an drei Orten exemplarisch ausgestaltet:

  • „Die neue Sechslingspforte“ – Die Magistrale soll in diesem Abschnitt rund um den großen Knotenpunkt um die Sechslingspforte zum urbanen grünen Boulevard werden. Anstelle der komplexen Kreuzungssituation wird ein Kreisverkehr vorgeschlagen, über den sich eine Brücke als Schnellverbindung für Radfahrer spannt. Die diesen Bereich prägenden baulichen Solitäre sollen durch Blockrandbebauungen gefasst werden.
  • „Wandsbeker Markt – redefined“ – Der inmitten dreier stark befahrener Straßen gelegene Wandsbeker Markt soll durch Neuorganisation der Verkehrsströme zum „Stadtteilwohnzimmer“ werden. Die Schloßstraße soll künftig nur noch für den Lieferverkehr frei sein, sodass der Wandsbeker Markt nicht mehr die Anmutung einer großen Verkehrsinsel hat. Die Neuanordnung des vorhandenen Busbahnhofs, insbesondere durch Haltmöglichkeiten der Busse im Straßenraum, macht Platz für eine Markthalle unter dem Dach des bisherigen zentralen Omnibusbahnhofs. Durch Verschwenkung des östlich zwischen Wandsbeker Markt und dem ikonischen Gebäude der Christuskirche verlaufenden Ring 2 wird ein Vorplatz für das Kirchenbauwerk geschaffen.
  • „green belt crossing“ – Wo sich der 2. Grüne Ring und die Magistrale kreuzen soll es perspektivisch eine Veränderung der Rangordnung geben: nicht die Rahlau ordnet sich der Magistrale unter, sondern Verkehr und Siedlungsentwicklung nehmen Rücksicht auf den Grünzug. Dabei werden Grünanlagen mit Wohnen am Park auf bisherigen gewerblich genutzten Flächen entlang der Rahlau und des 2 grünen Ringes vorgeschlagen. Das umorganisierte Umfeld des Bahnhofs Tonndorf, der deutlich besser erlebbar gemacht werden soll, markiert den Beginn des nächsten Magistralenabschnitts.

Team-Mitglieder

Team-Mitglieder

Team-Mitglieder

Martijn T. Slob (Vogt Landscape Limited)
Günther Vogt (Vogt Landschaftsarchitekten AG)
Laure Baretaud (Vogt Paysage - Urbanisme)
Marc Günnewig (modulorbeat)
Jan Kampshoff (modulorbeat)
Manfred (Fredo) Wischolek (Spengler Wiescholek Architekten Stadtplaner)
Ingrid Spengler (Spengler Wiescholek Architekten Stadtplaner)
Martin Houska (Spengler Wiescholek Architekten Stadtplaner)
Jenny Kari (Spengler Wiescholek Architekten Stadtplaner)
Michael Biwer (BIWERMAU Architekten BDA)
Thomas Mau (BIWERMAU Architekten BDA)
Saskia Wolf (BIWERMAU Architekten BDA)
Sergey Prokofyev (Studio Schwitalla)
Ton Matton (MattonOffice)
Martin Schmitz (Bezirksamt Wandsbek)

Zurück zur Team-Übersicht

Konzepte und Stadtentwicklung

Service und Presse