Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Projektbeispiel Baugemeinschaft Dock 71

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

 

Baugemeinschaft Dock 71

Die Baugemeinschaft "Dock 71" in der HafenCity


Die Baugemeinschaft Dock 71 hat ihr Wohnprojekt im Quartier Am Lohsepark in der HafenCity 2016 in Kooperation mit der Stattbau GmbH, der Conplan GmbH und DFZ Architekten realisiert. Die Mitglieder mit breit gefächerter Alters- und Haushaltsstruktur schlossen sich als Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) zusammen. Entstanden ist ein verhältnismäßig großes Wohnprojekt mit 59 Wohnungen, 3 Wohn-Gewerbeeinheiten, 7 Gewerbeeinheiten, einem Gemeinschaftsraum und der Dachlandschaft mit gemeinschaftlichen wie auch privaten Bereichen. Durch die vielfältige Begrünung und einen Küchencontainer ist sie für Urban Gardening, Feste und weitere Aktivitäten nutzbar. Das Erdgeschoss umfasst neben dem Gemeinschaftsraum Büronutzungen, ein Café und eine Kindertagesstätte. Um das Ziel des autoarmen Wohnens zu erreichen, arbeiteten die Bewohnerinnen und Bewohner in Zusammenarbeit mit der TU Hamburg ein umfassendes Mobilitätskonzept mit einer Stellplatzquote von 0,4 auf Basis von geförderten HVV-Tickets und Car-Sharing-Angeboten aus. 


Baugemeinschaftspreis 2017:       
2017 erreichte das Projekt den zweiten Rang des Baugemeinschaftspreises Hamburg in der Kategorie I „Jüngere Baugemeinschaften“. 

Auszug aus der Jurybegründung: Bei dem Projekt Dock 71 wird besonders die Überwindung der erheblichen Hürden während der Planungs- und Bauzeit gewürdigt. Dass trotz des oftmaligen Wechselns der Baufeldpartner am Ziel festgehalten und das Projekt zeitnah realisiert wurde, zeigt, dass Baugemeinschaften ein stabilisierender Faktor in der Stadtentwicklung sein können. Zudem ist der umfangreiche Management-Aufwand hervorzuheben, der hinter einem Projekt mit insgesamt 69 Einheiten steckt. Der Mut der Baugemeinschaft, sich auf die anspruchsvollen HafenCity-Standards einzulassen und die intensive Auseinandersetzung damit, werden gelobt. Es ist ein gelebtes Beispiel für die Zukunft der inneren Stadt, das sich in den Erdgeschosszonen öffnet und in den Stadtteil hinein wirkt.  

Themenübersicht auf hamburg.de

Unser Beratungsangebot

Empfehlungen