Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Grundstücksentwässerung Einleitung von Baugrubenwasser in oberirdische Gewässer

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Für die Einleitung von Baugrubenwasser (Niederschlagswasser und/oder Grundwasser aus einer Baugrube) in oberirdische Gewässer ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich, die rechtzeitig vor Baubeginn zu beantragen ist.

Bild einer Baustelle

Einleitung von Baugrubenwasser in oberirdische Gewässer - Informationen zum Antragsverfahren.

In Baugruben kann Wasser anfallen, welches aus Grund- und/oder Niederschlagswasser besteht. Baugruben können mit folgenden Maßnahmen trocken gehalten werden:

  • Einsatz von Bauverfahren, die den Grundwasserzufluss weitgehend geringhalten
  • Fassen und Abpumpen des in der Baugrube anfallenden Grund- und Niederschlagswassers (offene Wasserhaltung)
  • bauzeitliche Absenkung des Grundwasserspiegels durch z.B. inner- oder außerhalb der Baugrube angeordnete Brunnen (geschlossene Wasserhaltung)

Das bei diesen Maßnahmen anfallende Wasser wird als Baugrubenwasser bezeichnet. Dieser Artikel informiert über die Einleitung von Baugrubenwasser in oberirdische Gewässer. Informationen zur Einleitung von Baugrubenwasser in öffentliche Abwasseranlagen finden Sie hier: Baugrubenwasser Indirekteinleitung. Informationen zur vorübergehenden Grundwasserabsenkung, Grundwasserentnahme und der Versickerung von Baugrubenwasser in den Untergrund finden Sie auf folgender Internetseite: vorübergehende Grundwasserabsenkungen.

Fachliche verantwortliche Stelle

Die Erteilung von wasserrechtlichen Erlaubnissen erfolgt bei oberirdischen Gewässern durch die BUKEA oder die Bezirksämter.

Bei den folgenden Gewässern ist die BUKEA zuständig:

  • Außen- und Binnenalster samt elbseitiger Fleete
  • Untere Bille und ihre Kanäle
  • Hafengebiet und Bundeswasserstraßen
  • Harburger Binnenhafen, Kaufhauskanal, Östlicher Bahnhofskanal, Westlicher Bahnhofskanal und Schiffsgraben

Bei allen weiteren Gewässern liegt die Zuständigkeit bei den Bezirksämtern. Ihr zuständiges Bezirksamt finden Sie unter: Mein zuständiges Bezirksamt.

Innerhalb der BUKEA richtet sich die Zuständigkeit nach der Nutzung des Grundstücks von dem eingeleitet wird. Für Gewerbe- bzw. Industriegrundstücke ist je nach Branche die Abteilung Betrieblicher Umweltschutz (http://www.hamburg.de/betriebe-umwelt/start-ansprechpartner) oder bei Hotels, Gastronomie, Kitas, öffentlichen und kulturellen Einrichtungen die Abteilung Abwasserwirtschaft (Referat W 23, Tel.: 42840-2983) zuständig.

Für allgemeine Wohn- und Geschäftsgrundstücke liegt die Auffangzuständigkeit bei der Abteilung Abwasserwirtschaft (Referat W 22, E-Mail: abwasserwirtschaft@bukea.hamburg.de)

Erforderliche Unterlagen

Für die Beantragung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Einleitung von Baugrubenwasser in ein oberirdisches Gewässer, für das die Zuständigkeit bei der BUKEA liegt, ist folgendes Antragsformular zu verwenden: Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis.

Folgende Unterlagen sind in 2-facher Ausfertigung einzureichen:

  • Vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Beschreibung der Maßnahme (Erläuterungsbericht)
  • Auszug aus der Liegenschaftskarte (M 1:1000) und dem Liegenschaftsbuch
  • Lageplan mit Eintragung des Pumpenschachtes und der Einleitungsstelle (Maßstab 1:5000).
  • Vollmacht sofern Antragsteller:in nicht der/die Bauherr:in ist
  • Analyse des Grundwassers durch ein zertifiziertes Labor bzgl. der in der Parameterliste genannten Parameter. Beim Vorliegen einer Boden- bzw. Grundwasserverunreinigung (Altlast) sind die notwendigen Analysen im Vorwege mit der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft abzustimmen. Informationen zu Laborzulassungen finden Sie unter https://www.hamburg.de/hu/laborzulassungen-wasserbereich/. Bundesweit zugelassene Abwasseruntersuchungsstellen finden Sie auf der Seite des ReSyMeSa (Recherchesystem Messstellen und Sachverständige)
  • Beschreibung der vorgesehenen Abwasseraufbereitung (Verfahren, Anlagenbeschreibung, Bemessung).

Bearbeitungsdauer & Gebühren

Die Bearbeitungsdauer beträgt nach Eingang der vollständigen Unterlagen ca. 4 Wochen. Bei komplexen Fällen kann die Bearbeitung deutlich länger ausfallen.

Für eine befristet erteilte wasserrechtliche Erlaubnis zur Einleitung von Baugrubenwasser in ein Gewässer wird nach Oberflächengewässergebührenordnung (OGewGebO) eine Benutzungsgebühr in Abhängigkeit der eingeleiteten Wassermenge erhoben, die sich derzeit wie folgt ermittelt: Bis zu 250 m³ Einleitmenge pauschal 165 € und zusätzlich für jeden weiteren Kubikmeter 0,11 €/m³.

Rechtsgrundlagen

§ 8 Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Weitere Informationen

FAQ: Direkteinleitung von Baugrubenwasser

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch