Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Baumschädlinge Birnbaumprachtkäfer

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

(Agrilus sinnatus)

Birnbaumprachtkäfer

In den letzten Jahren wird in den Städten die Zunahme von Baumschäden registriert, die durch Prachtkäfer verursacht werden. Die Schädlinge sind sehr wärmeliebend. Aus diesem Grund findet man die Mehrzahl der 78 in Deutschland bekannten Arten vermehrt in Süd- und Mitteldeutschland.

Im norddeutschen Raum ist v. a. der Birnbaumprachtkäfer (Agrilus sinnatus) aktiv und verursacht erhebliche Schäden an den Bäumen.
Seine bevorzugten Wirtspflanzen sind neben Crataegus-Arten (Weiß- und Rotdorn) als Hauptwirt, Pyrus-Arten (Birne,) Sorbus-Arten (Eberesche, Mehlbeere etc.) und Malus-Arten (Apfel).
Ein Befall führt zum Absterben einzelner Äste aber auch ganzer Kronenpartien. Bei einem starken Befall des Stammes (in der Regel nur bei Jungbäumen) stirbt der Baum ganz ab.

Der Birnbaumprachtkäfer hat eine Größe von ca. 10 mm, eine kupferfarben-metallisch glänzende Färbung und kurze Fühler. Im Frühsommer legt das Weibchen die Eier an der Rinde der Wirtsbäume ab. Es werden bevorzugt geschwächte Bäume aufgesucht, die einen besonderen Duft aussenden, durch den das Weibchen anlockt wird. Die Larven bohren sich dann in die Rinde von Ästen ein (bei Jungbäumen direkt in den Stamm) und verursachen dort die typischen zickzackartig verlaufenden Fraßgänge (daher auch der Beiname „Blitzwurm“). Später dringen sie in den Holzkörper ein, wo die Verpuppung stattfindet. Bei günstigen Klimaverhältnissen (heiße, trockene Sommer) dauert die Entwicklung zum Käfer ca. 1 Jahr.

Der wirkungsvollste Schutz vor Schäden durch den Birnbaumprachtkäfer sind vorbeugende Maßnahmen. Hier ist v. a. der Ankauf schädlingsfreier Jungpflanzen aus den Baumschulen, beste Standortbedingungen, ausreichende Wässerung bei Hitze und Trockenheit sowie regelmäßige Baumkontrollen zu nennen.
Bei einer frühzeitigen Befallsdiagnose (auffällige Erkennungsmerkmale sind die quer-ovalen Rindenlöcher und die zickzackartigen Fraßgänge unter der Rinde) kann das Entfernen der betroffenen Äste noch erfolgreich sein.

Der Birnbaumprachtkäfer gehört lt. Bundesnaturschutzgesetz zu den besonders geschützten Arten.
Aus diesem Grund sollte vor geplanten Bekämpfungsmaßnahmen das Naturschutzamt kontaktiert werden.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen