Online-Service verfügbar

Amtsgericht Hamburg-Altona

Amtsgericht, Mahnantrag - allgemeine Anfragen, Info-Center

Das Gemeinsame Mahngericht Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ist für den Erlass von Mahn-und Vollstreckungsbescheiden sowie die Bearbeitung von Widersprüchen zuständig. Ratenzahlung kann nur durch den Antragsteller...

Das Gemeinsame Mahngericht Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ist für den Erlass von Mahn-und Vollstreckungsbescheiden sowie die Bearbeitung von Widersprüchen zuständig. Ratenzahlung kann nur durch den Antragsteller (Gläubiger) bewilligt werden. Seit dem 1.1.2020 ist die Einreichung des Widerspruchs für Rechtsanwälte und registrierte Inkassodienstleister im automatisierten Mahnverfahren nur noch in maschinell-lesbarer Form zulässig. Dies ist z. B. über online.mahnantrag.de (Reiter Folgeanträge) möglich. Für diesen Rechtsbehelf dürfen die amtlichen Formulare von Rechtsanwälten und Inkassodienstleistern nicht mehr genutzt werden. Privatpersonen und Unternehmen sind davon nicht betroffen. Bei Erhebung des Widerspruchs bei einem anderen Gericht tritt keine Fristwahrung ein. Es gilt hier das Eingangsdatum beim erlassenden Mahngericht. Ein Einspruch wird grundsätzlich formlos eingelegt und kann auch per Fax erfolgen.

Karte vergößern

Adresse und Kontakt

Adresse

Amtsgericht Hamburg-Altona
Max-Brauer-Allee 89 22765 Hamburg

Raum: 41

Kontakt speichern

Telefonnummer

+49 40 42811-1462

Öffnungszeiten

Mo-Fr 9-12 Uhr

Infos zur Einrichtung

Mensch in einem Rollstuhl barrierefrei

Öffentliche Verkehrsanbindung

S1/S11/S2/S21/S3/S31/RE6/RB71 Altona, Busse 1/2/15/16/20/25/111/112/113/115/150/183/215/250/288 Bf. Altona, 2/15/111/112/113/215 Rathaus Altona

Wichtige Hinweise

Benötigte Unterlagen

Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides für das maschinelle Mahnverfahren. Antragsformulare für das maschinelle Mahnverfahren sind z.B. auch in Schreibwarengeschäften erhältlich. Empfohlen wird jedoch der Onlinemahnantrag: www.online-mahnantrag.de.
Hier besteht die Möglichkeit, die Daten des Mahnantrags direkt am PC zu erfassen. Gleichzeitig findet dort bereits eine Vorprüfung statt. Der Antragsteller hat die Möglichkeit, entweder den Antrag auf Papier auszudrucken und an das Gericht zu senden (Barcode-Antrag), oder je nach technischer Ausstattung diese auch direkt über das Internet an das Gericht weiterzuleiten. Für die Nutzung und Unterstützung wird auf die angegebenen Servicenummern auf den jeweiligen Internetseiten hingewiesen:
http://justiz.hamburg.de/mahnsachen/2224742/antrag.html

Zu Beachten

Unter der ang.Tel.-Nr. ist das Info-Center erreichbar, das allgemeine Auskünfte erteilen kann. Bei Nachfragen zu laufenden Verfahren sind ausschließlich die Abt TEAM A - TEAM B (vorher EDV01 - EDV04) zuständig.
Anfragen zu EDA-Nummern: 42811-1580. Erläuterung: Antragsteller, Rechtsanwälte, Inkassobüros, haben die Möglichkeit, ihre Anträge elektronisch zu stellen, die Anträge werden in elektronische Datensätze (EDA) umgewandelt und dem Mahngericht übermittelt. Die EDA-Nummer bezeichnet den Datensatz.

Die angegebene Fax-Nr. ist fristwahrend.

Die örtliche Zuständigkeit liegt beim zentralen Mahngericht (Gemeinsames Mahngericht Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern) des Bundeslandes, in dem der Antragsteller/Gläubiger seinen Wohnort hat.

Bei Fragen zur Forderung ist der Antragsteller der Ansprechpartner.

 

Fristen

Die Prüfung wegen Fristverlängerung ist schriftlich einzureichen. Zahlungsfrist Antragsteller: Der Antragsgegner wendet sich direkt an den Antragsteller. Stellungnahme (Frist des Gerichts): Bitte an das Gericht wenden. Rechtsmittelfristen (Widersprüche und Einsprüche) sind nicht verlängerbar.

Formulare, Services & Links

Themenübersicht auf hamburg.de