Hundehaltung, Freistellung für gefährliche Hunde

Wichtige Hinweise

Benötigte Unterlagen

Schriftlicher Antrag, Gutachten eines anerkannten Sachverständigen über einen erfolgreich durchgeführten Wesenstest, Nachweise über Sterilisation oder Kastration des Hundes, über das Bestehen einer Haftpflichtversicherung und über die fälschungssichere Kennzeichnung mittels Mikrochip. Detailauskünfte erteilt das zuständige Verbraucherschutzamt.

Zu Beachten

Welche Hunde als gefährlich gelten, siehe Link - Gefährliche Hunde - Liste der anerkannten Sachverständigen siehe Link. Welpen und Junghunde bis zum 15. Lebensmonat können nur befristet freigestellt werden. Voraussetzung: Wesenstest für Junghunde oder der Nachweis der regelmäßigen erfolgreichen  Teilnahme an einer Junghundeausbildung. Für Rottweiler, die am 1.4.06 bereits gehalten werden, gelten Übergangsvorschriften.

Ablauf, Dauer & Gebühren

Gebühren

170 EUR (unbefristet), 155 EUR (befristet), Ersatzausstellung 41 EUR

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch