Elterngeld - Einkommensnachweis für Angestellte, Beamte und Selbstständige/Freiberufler

Dem Antrag auf Elterngeld sind Kopien der Gehaltsabrechnungen beizufügen. Grundlage ist das laufende Nettoeinkommen ohne Einmalzahlungen, wie z.B. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld. Für Geburten ab 01.01.2013: Grundlage ist das...

Dem Antrag auf Elterngeld sind Kopien der Gehaltsabrechnungen beizufügen. Grundlage ist das laufende Nettoeinkommen ohne Einmalzahlungen, wie z.B. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld.

Für Geburten ab 01.01.2013: Grundlage ist das steuerpflichtige Bruttoeinkommen abzüglich Pauschalen für Steuern und Sozialversicherung. Grundlage für den Steuerabzug ist die Steuerklasse, die im Bemessungszeitraum überwiegend vorlag (in der Regel in mindestens 7 Monaten). 

Die Werbungskostenpauschale von monatlich 83,33 EUR wird abgezogen. Eine Beschäftigung bis zu 30 Std./Woche während des Bezuges von Elterngeld ist möglich. Das erzielte Einkommen wird angerechnet. Zur Auszahlung kommt aber grundsätzlich mindestens der Sockelbetrag von 300 EUR. Lohnsteuerklassenwechsel ist zulässig.

Angestellte: Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen der 12 Monate (Mutter vor Beginn des Mutterschutzes, Väter vor der Geburt des Kindes).

Beamte: Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen der 12 Monate vor der Geburt des Kindes, ggf. Paisy-Ausdruck  oder Kontoauszüge/Verdienstbescheinigung

Selbstständig oder freiberuflich tätig: Grundsatz: letzter Steuerbescheid des Kalenderjahres vor der Geburt. Achtung: Bemessungsgrundlage kann auch einen anderen Zeitraum umfassen. Steuerbescheid des letzten Veranlagungszeitraums sowie Gewinn- und Verlustrechnung, Einnahmeüberschussrechnung oder Bilanz.

Wichtige Hinweise

Zu Beachten

Elterngeld ist steuerfrei. Es unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt, wird also zur Ermittlung des anzuwendenden Steuersatzes dem übrigen zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch