Elterngeld - Mutterschaftsgeld

Innerhalb des Mutterschutzes haben grundsätzlich alle Mütter, die vor der Geburt ihres Kindes einer angestellten oder selbständigen Tätigkeit nachgegangen sind, je nach Versicherungsvertrag einen Anspruch auf...

Innerhalb des Mutterschutzes haben grundsätzlich alle Mütter, die vor der Geburt ihres Kindes einer angestellten oder selbständigen Tätigkeit nachgegangen sind, je nach Versicherungsvertrag einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld bei ihrer Krankenkasse. Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet, da beide Leistungen dem gleichen Zweck dienen. Information zur Orientierung: Der Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor der Geburt und endet 8 Wochen nach der Geburt (zusammen 14 Wochen). Alle Tage der 6 wöchigen Schutzfrist vor der Geburt, die durch eine vorzeitige Entbindung verloren gehen, werden an die 8 wöchige Schutzfrist nach der Geburt angehängt. Bei Früh- und Mehrlingsgeburten wird die Zeit nach der Geburt auf zwölf Wochen ausgedehnt. Hier würden die Tage dann an die 12 wöchige Schutzfrist angehängt werden. Alle weiteren Auskünfte zum Mutterschaftsgeld (z.B. Höhe, Dauer) geben nur die Krankenkassen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch