Hundesteuer, Informationen und Zuständigkeit nach Steuernummer

Für das Halten von mindestens drei Monate alten Hunden wird in Hamburg Hundesteuer erhoben. Steuerpflichtig ist dabei der Hundehalter. Die Hundesteuer beträgt 90 Euro jährlich, für gefährliche Hunde im Sinne des...

Für das Halten von mindestens drei Monate alten Hunden wird in Hamburg Hundesteuer erhoben. Steuerpflichtig ist dabei der Hundehalter.
Die Hundesteuer beträgt 90 Euro jährlich, für gefährliche Hunde im Sinne des Hundegesetzes 600 Euro jährlich. Die Steuer wird je zur Hälfte des Jahresbetrages am 15. Februar und am 15. August fällig.

Wichtige Hinweise

Benötigte Unterlagen

Erforderliche Unterlagen für die Antragstellung von Steuerbefreiung, -ermäßigung oder -erlass und für die Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren können im Internet abgerufen oder beim zuständigen Finanzamt erfragt werden (siehe Links).

Zu Beachten

Das Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz ist zentral zuständig für die Festsetzung der Hundesteuer in Hamburg.
Eine Steuerbefreiung ist auf Antrag beim Finanzamt möglich, z.B. bei Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts oder bei Schwerbehinderung von mindestens 50 Prozent. Überdies gibt es auf Antrag Steuerermäßigungen für Hunde aus dem Tierheim.
Befreiung, Ermäßigung und Erlass sind nicht bei gefährlichen Hunden im Sinne des Hundegesetzes möglich. Für die Eingruppierung der Hunde als gefährlich ist das Hunderegister zuständig.
Die Steuerzeichen („Hundemarken") wurden abgeschafft. Seit dem 01.01.2021 werden keine Steuerzeichen mehr ausgegeben. Eine Rückgabe von Steuerzeichen an das Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz ist nicht erforderlich.

Fristen

Die Hundesteuerpflicht beginnt nach Ablauf des Monats, in dem der Hund das Alter von drei Monaten erreicht hat.

Ablauf, Dauer & Gebühren

Gebühren

Keine

Rechtliche Hinweise

Rechtsgrundlage

Hundesteuergesetz

Formulare, Services & Links

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch