Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Einheitlicher Ansprechpartner Berufsanerkennung, Lebensmittelchemie

Der Beruf des Lebensmittelchemikers bzw. der Lebensmittelchemikerin ist reglementiert. Wer die Berufsbezeichnung staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin oder staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker führen will, bedarf...

Der Beruf des Lebensmittelchemikers bzw. der Lebensmittelchemikerin ist reglementiert. Wer die Berufsbezeichnung staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin oder staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker führen will, bedarf der Erlaubnis.

Karte vergrößern

Adresse und Kontakt

Adresse

Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration
Hamburger Straße 47 22083 Hamburg

Kontakt speichern

Telefonnummer

+49 40 42863-00

Öffnungszeiten

Mo-Di 9-12, Do 13-16 Uhr

Infos zur Einrichtung

Mensch in einem Rollstuhl barrierefrei

Öffentliche Verkehrsanbindung

U3/Busse X22/261 Hamburger Straße, siehe auch Link HVV Geofox

Wichtige Hinweise

Voraussetzungen

Geprüft wird, ob eine Gleichwertigkeit zwischen der vorgelegten ausländischen Ausbildung und der hiesigen Ausbildung anerkannt werden kann. Hierfür ist die Vorlage der weiter unten aufgeführten Dokumente notwendig. Diese  müssen ggf. in beglaubigter Kopie und übersetzt eingereicht werden. Sodann erfolgt ein inhaltlicher Abgleich der vorgelegten Ausbildung mit der Hamburgischen Ausbildung. Sofern dieser wesentliche Defizite zum Ergebnis hat, bedarf es einer Anpassungsmaßnahme (Eignungs- Kenntnisprüfung oder Anpassungslehrgang), andernfalls wird die Gleichwertigkeit anerkannt.

Vorzulegende Unterlagen für die Prüfung der Gleichwertigkeit sowie die Bearbeitung eines Antrages auf Erteilung der Erlaubnis: Siehe 'Unterlagen' (im Original, bzw. beglaubigter Kopie und ggf. übersetzt)


http://www.hamburg.de/bgv/lebensmittelchemie/

Benötigte Unterlagen

Vorzulegende Unterlagen (im Original, bzw. beglaubigter Kopie und ggf. übersetzt):
1. Antrag mit Erklärung über anhängige Straf- und Ermittlungsverfahren
2. eine tabellarische Aufstellung der absolvierten Ausbildungsgänge und der ausgeübten Erwerbstätigkeiten in deutscher Sprache,
3. ein Identitätsnachweis,
4. im Ausland erworbene Ausbildungsnachweise,
5. Nachweise über einschlägige Berufserfahrung oder sonstige Befähigungsnachweise
, sofern diese zur Feststellung der Gleichwertigkeit erforderlich sind,
6. Erklärung, ob und bei welcher Stelle bereits ein Antrag auf Feststellung der Gleichwertigkeit gestellt wurde, sowie
7. Erteilter Bescheid eines anderen Landes. (Sofern vorhanden)
8. Ärztliche Bescheinigung
9. Lebenslauf
10. Nachweis über Deutschkenntnisse
, mindestens Level B2
11. Amtliches Führungszeugnis der Belegart 0,
12. Geburtsurkunde
, bei Verheirateten auch die Heiratsurkunde oder ein Auszug aus dem Familienbuch
13. Absichtserklärung, dass der Beruf der/des Lebensmittelchemikerin/Lebensmittelchemikers zukünftig in Hamburg ausgeübt werden soll.

Ablauf, Dauer & Gebühren

Dauer

Die Dauer des Verfahrens ist einzelfallbezogen

Gebühren

Gebührentarif Nr. 1.1.6

125,00€ bis 260,00 €

 

 

Zahlungsarten

  • Rechnung

Rechtliche Hinweise

Rechtsgrundlage

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin oder staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker

Themenübersicht auf hamburg.de