Pflicht zur elektronischen Übermittlung, Einkommensteuererklärungen

Seit dem Veranlagungszeitraum 2011 sind Bürgerinnen und Bürger mit Gewinneinkünften (das sind Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Land- und Forstwirtschaft oder aus freiberuflicher bzw. selbständiger Tä...

Seit dem Veranlagungszeitraum 2011 sind Bürgerinnen und Bürger mit Gewinneinkünften (das sind Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Land- und Forstwirtschaft oder aus freiberuflicher bzw. selbständiger Tätigkeit) verpflichtet, ihre Einkommensteuererklärung elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln.
Diese Pflicht greift nicht, wenn neben solchen Gewinneinkünften noch Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit, bei denen der Lohnsteuerabzug vorgenommen wurde, erzielt werden und die positive Summe der nicht lohnsteuerpflichtigen Einkünfte (also der Gewinneinkünfte, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Renteneinkünfte etc.) nicht größer ist als 410 Euro.

Die Bilanz muss für Wirtschaftsjahre mit Beginn nach dem 31.12.2011 elektronisch abgegeben werden.

Wichtige Hinweise

Benötigte Unterlagen

Keine

Zu Beachten

Die Erklärung kann über ELSTER oder über andere Softwareprodukte (siehe Links) übermittelt werden. Nur in Ausnahmefällen zur Vermeidung unbilliger Härten kann ein Verzicht auf eine elektronische Übermittlung der Erklärung ausgesprochen werden. Hierfür ist eine schriftliche Begründung notwendig.

Ablauf, Dauer & Gebühren

Gebühren

Keine

Rechtliche Hinweise

Rechtsgrundlage

§ 25 Abs. 4 Einkommensteuergesetz

Wählen Sie eine von 35 Einrichtungen ...

Karte vergrößern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch