Online-Service verfügbar

Sozialbehörde

Coronavirus, Informationen

Aktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen...

Aktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus
Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an. Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern.


Wie wird das neuartige Coronavirus übertragen?
Das neuartige Coronavirus ist von Mensch-zu-Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch-zu-Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut, sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden. Daher sollte auf die allgemein geltende Husten- und Nies-Etikette, sowie eine gute Händehygiene geachtet werden.

Wie lange dauert die Inkubationszeit?
Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tagen beträgt.

Welche Symptome werden durch das neuartige Coronavirus ausgelöst?
Wie andere respiratorische Erreger kann eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu Symptomen wie Fieber, trockenen Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit führen, auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost wurde berichtet. Einige Betroffene leiden an Übelkeit und Durchfall. Die Krankheitsverläufe variieren stark. Bei den bisher hauptsächlich aus China berichteten Fällen waren vier von fünf Krankheitsverläufen mild. Bei einem Teil der Patienten kann das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und Lungenentzündung führen. Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, welche älter waren und/oder zuvor an chronischen Grunderkrankungen litten.

Informationen zu Reisen ins Ausland
Das  Auswärtige Amt der Bundesrepublik veröffentlicht regelmäßige Reisehinweise. Diese Hinweis und Bestimmungen zu den jeweiligen Ländern finden Sie über den Link "Reise und Sicherheitshinweise (Auswärtiges Amt)"


Das neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2) hat sich mittlerweile über den gesamten Erdball ausgebreitet. Deshalb rät das Bundesministerium für Gesundheit dringend allen Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrern nach Deutschland:

  • Vermeiden Sie unnötige Kontakte
  • Bleiben Sie 14 Tage zu Hause

Karte vergrößern

Adresse und Kontakt

Adresse

Sozialbehörde
G4
Öffentlicher Gesundheitsdienst
Billstraße 80 20539 Hamburg

Kontakt speichern

Telefonnummer

+49 40 42828-4000

Infos zur Einrichtung

Öffentliche Verkehrsanbindung

S2/S21 Rothenburgsort, Busse 120/122/124/130/160/224/530 Rothenburgsort

Wichtige Hinweise

Benötigte Unterlagen

Keine

Zu Beachten

Für Hamburger mit einschlägigen Symptomen, die in jüngster Zeit in betroffenen Gebieten waren oder Kontakt zu eventuell infizierten Personen hatten, wurde eine Hotline der Stadt zum Coronavirus eingerichtet (siehe u.s. Kontaktdaten). Hier werden auch allgemeine Fragen zum Coronavirus beantwortet.


Verhalten in der Öffentlichkeit (Auszüge aus der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg)
  • Personen müssen an öffentlichen Orten grundsätzlich einen Mindestabstand von 1,5 m zueinander einhalten, es sei denn, dass die örtlichen oder räumlichen Verhältnisse dies nicht zulassen oder etwas anderes gestattet ist.
  •  Der Aufenthalt für Personen im öffentlichen Raum ist nur alleine sowie in Begleitung der Personen gestattet, die in derselben Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 Grundgesetz) leben, oder in Begleitung einer weiteren Person, die nicht in derselben Wohnung lebt. Für diese Personen gilt das Abstandsgebot nicht.
Die Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg finden Sie unter der Rubrik "Links".

Verhalten zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung
Ab dem 27.4. gilt in Hamburg die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung im öffentlichen Personenverkehr, beim Einkaufen in Geschäften und auf Wochenmärkten.

Verhalten, wenn jemand aus dem Ausland zurückkehrt
Es wird empfohlen, sich 14 Tage in häusliche Isolation zu begeben, um eine mögliche Erkrankung, sowie Ansteckungen auszuschließen.
Personen, welche unspezifische Allgemeinsymptome oder akute Atemwegsbeschwerden ohne/mit Fieber haben und in den letzten 14 Tagen im Ausland gewesen sind, sollten zeitnah telefonisch ihren Hausarzt kontaktieren und das weitere Vorgehen abklären. 

Verhalten, wenn jemand Kontakt zu einem bestätigten Krankheitsfall mit Coronavirus hatte
Personen, die einen engen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde:
  • melden sich beim Gesundheitsamt, im zuständigen Bezirksamt (siehe Link "Infektionsschutz, Meldung"). Das Gesundheitsamt wird gemeinsam mit den Personen über das weitere Vorgehen entscheiden.
  • Bis zum Kontakt mit dem Gesundheitsamt im Bezirksamt, wird empfohlen, sich freiwillig in häusliche Isolation zu begeben und Kontakt zu anderen Personen zu vermeiden.
Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?
Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene, sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Welche Personen werden getestet?
Das Robert Koch-Institut hat neue Kriterien erarbeitet, anhand derer entschieden wird, ob eine Person getestet wird. Eine Testung auf COVID-19 kommt bei folgenden Personen in Betracht:
    Akute Symptome (Husten, Atemnot, Fieber) und
  1. enger Kontakt (mind. 15 Minuten mit einen Abstand von 1,5m oder weniger) zu einem bestätigten COVID-19-Fall bis 14 Tage vor Erkrankungsbeginn
  2. Zusammenhang mit einer Häufung von Lungenentzündungen in Pflegeeinrichtungen oder im Krankenhaus
  3. kein Kontakt zu COVID-19-Fall, dafür aber: Tätigkeit in der Pflege/Arztpraxis/Krankenhaus oder Zugehörigkeit zur Risikogruppe für schwere Verläufe (chronische Erkrankung).
In Hamburg werden weiter die Fälle getestet, die in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten und Krankheitssymptome aufweisen.

Wenn ein Test gemacht werden muss
Unter diesen Voraussetzungen, bitte telefonisch Kontakt zum Hausarzt aufnehmen. Ist der Hausarzt nicht zu erreichen oder kann dieser keinen Abstrich vornehmen, kann der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst unter 116117 angerufen werden.
Bis zum Ergebnis des Tests sollte man sich freiwillig in häusliche Isolation begeben.
Personen, die sich derzeit aufgrund der Rückkehr aus einem Risikogebiet oder Kontakt mit einer positiv getesteten Person in häuslicher Isolation befinden, bleiben auch weiterhin 14 Tage zuhause.

Wie erhalte ich mein Testergebnis?
Die Weiterleitung negativer Ergebnisse aus den Laboren nimmt derzeit wegen der Vielzahl der Untersuchungen mehrere Tage in Anspruch.
Befunde positiver Ergebnisse werden gesondert an das Gesundheitsamt gemeldet, so dass hier schnellstmöglich - i.A. innerhalb von 72 Stunden - eine telefonische Rückmeldung gegeben wird.

Ärzte, welche Verdachtsfälle melden möchten, werden gebeten, sich an die bezirklichen Gesundheitsämter zu wenden (siehe hierzu auch den Link  "Infektionsschutz, Meldung").

Ablauf, Dauer & Gebühren

Gebühren

Keine

Themenübersicht auf hamburg.de